zur Navigation springen

Boxen

28. August 2016 | 18:36 Uhr

MV statt Monaco : Heim-WM für Brähmer

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Schwerins Profi-Boxweltmeister verteidigt am 12. März in Neubrandenburg Titel gegen Südafrikaner Oosthuizen

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben! Der Schweriner Profi-Boxweltmeister Jürgen Brähmer (47 Siege/35 K.o., 2 Niederlagen) trifft am 12. März im Neubrandenburger Jahnsportforum auf Thomas Oosthuizen (25 Siege/14 K.o., 2 Remis). Eigentlich sollte das Duell der Rechtsausleger um die Halbschwergewichts-WM nach Version der WBA bereits am 7. November 2015 in Monaco ausgetragen werden. Damals erlitt Brähmer jedoch kurz zuvor einen Sehnenriss zwischen kleinem und Ringfinger der linken Hand, seiner Schlaghand. Jetzt ist beim Titelverteidiger wieder alles komplett verheilt und der Kampf kann kommen!

„Neubrandenburg hat einen ganz besonderen Platz in meinem Herzen, denn hier bin ich Ende 2013 erneut Weltmeister geworden“, so Brähmer und ergänzt: „Daher freue ich mich sehr, meinen WM-Titel dort verteidigen zu dürfen.“

Der Mann in der gegnerischen Ecke will eine erfolgreiche Titelverteidigung unbedingt verhindern. Oosthuizen ist das „Enfant terrible“ in Südafrikas Boxsport. Gesegnet mit einer Top-Technik und einer Armspannweite von fast zwei Metern, hat es der 1,93-Recke (zum Vergleich: Brähmer misst 1,81) in der Vergangenheit schon einmal gern privat krachen lassen – ohne Rücksicht auf seine Karriere.

„Das liegt hinter mir. Ich konzentriere mich nur noch auf den Sport. Brähmer wird meine Schläge nicht kommen sehen, ebensowenig den WM-Gürtel nach dem Kampf“, verkündet der 27-jährige Herausforderer, der ob seiner Schnelligkeit den Kampfnamen „Tommy Gun“ trägt.

Dem zehn Jahre älteren Champion ringen solche Worte nicht mehr als ein müdes Lächeln ab. Brähmer: „Ich habe schon gute Erfahrung gegen solche ‚Riesen‘ wie Oosthuizen gemacht. Enzo Maccarinelli war genauso groß und er hat vorzeitig gegen mich verloren. Ob nun durch K.o. oder über die Punkte – der Südafrikaner wird höchstens mit einem Anzuggürtel den Heimweg wieder antreten!“

„Das wird ein technisch hochklassiger Fight zweier Weltklasseboxer“, ist Promoter Kalle Sauerland überzeugt. Auch Brähmers Trainer Karsten Röwer freut sich schon auf den Kampf. „Zwei Rechtsausleger im Duell, das hat man nicht so oft. Letztlich wird es darauf ankommen, wer mit dieser ungewohnten Situation besser zurechtkommt. Wir wissen, dass wir auf einen starken Gegner treffen. Entsprechend konzentriert gehen wir in die Vorbereitung – wie immer.“
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen