zur Navigation springen

SSC

09. Dezember 2016 | 22:15 Uhr

SSC in Japan : Lehrreicher Kulturschock

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Trainingslager in Japan: Tempo, Disziplin und Akribie beeindruckten die Volleyballerinnen des Schweriner SC

Stärkere Mannschaften und ein völlig anderer Spielstil als im europäischen Volleyball sollten den Schweriner SC im Trainingslager in Japan herausfordern und auf hohem Niveau auf die neue Saison vorbereiten. Seit Sonntag sind die Erstligadamen zurück und Chefcoach Felix Koslowski bilanziert: Ziel erreicht. „Das war eine intensive Zeit, die uns als Mannschaft enger zusammengebracht hat und aus der wir viel für uns mitnehmen konnten. Vor allem die Disziplin und die Akribie, mit der die Japanerinnen arbeiten, war für manche fast ein Kulturschock.“

Auf dem Volleyballfeld setzten die vier Mannschaften, gegen die der SSC testweise antrat, mit ihrem temporeichen, nahezu fehlerfreien Spiel Maßstäbe. „In den ersten Matches haben wir keinen Ball gesehen und selbst fast keinen auf den Boden gekriegt. Am Ende konnten wir schon auf Augenhöhe spielen, da hat man schnell Entwicklungen in der Mannschaft gemerkt“, lobt der Trainer.

Die Belastung durch tägliche Trainings- oder Spieleinheiten war in diesen zwölf Tagen gewollt hoch. Vor allem auf einer Position machte sich das deutlich bemerkbar: „Die größten Schwierigkeiten, im Spiel durchzukommen, hatten wir auf den Außenpositionen. Hier besetzen wir drei Stellen aktuell mit nur vier Spielerinnen statt der üblichen fünf bis sechs“, erklärt Koslowski. „Das heißt, zwei müssen immer durchspielen. Japan hat uns gezeigt, dass das eine zu hohe Belastung ist, das wird über die ganze Saison, in der wir oft zwei Spiele pro Woche haben werden, nicht gehen, selbst wenn sich niemand verletzen oder krank werden würde.“

Zwei freie Tage waren dem Team zur Erholung nach 22 Stunden Reisestrapazen vergönnt. Erst gestern stiegen die Volleyballdamen in heimischer Arena wieder ins Training ein. Doch nicht für lange: Am Wochenende wartet dann schon ein dreitägiges Turnier in Polen auf den Erstligisten.

zur Startseite

von
erstellt am 29.Sep.2016 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen