zur Navigation springen

SSC

28. Mai 2016 | 04:04 Uhr

Volleyball : Hippe vor Verlängerung beim SSC

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Volleyball-Bundesligist in „guten Gesprächen“ mit der Nationalspielerin

Die Kaderplanungen bei den Bundesliga-Volleyballerinnen des Schweriner SC nehmen allmählich Konturen an. Am Wochenende veröffentliche der gesamtdeutsche Rekordmeister den Zugang der Nationalspielerinnen Jennifer Geerties und Laura Weihenmaier. Über Saskia Hippe (23) wurde allerdings bislang noch nicht offen gesprochen. Aber: Seit Wochen arbeiten die Managements des Klubs und der Spielerin an einer Verlängerung bis 2015. SSC-Präsident Johannes-M. Wienecke ist optimistisch, dass die im vergangenen Sommer nach Schwerin gekommende Nationalspielerin auch künftig für die Gelb-Blauen schmettert: „Wir sind in sehr guten Gesprächen.“ Die könnten in zwei Wochen abgeschlossen sein. Die Angreiferin bestätigt: „Es gibt kleinere Kommunikationsprobleme. Aber ich bin ab 18. August wieder in Schwerin, dann lässt sich das sicher leichter lösen.“

Nach ihrem Kreuzbandriss im linken Knie – zugezogen Anfang November ausgerechnet im Auswärtsspiel bei ihrem Heimverein Köpenicker SC –– läuft die Genesung nach Plan. Derzeit ist die Vize-Europameisterin in ihrem Geburtsort Berlin. Dort trainiert sie beim Köpenicker SC „fremd“: „Ich habe gerade die ersten Einheiten mit Ball gemacht.“ Sie wird auch dort bleiben, wenn SSC-Athletiktrainer Michael Döring ab Montag in Zingst mit den Spielerinnen die Basis für die harte Saison schaffen wird: „Ich habe in letzter Zeit so viel Athletiktraining gemacht, da bin ich auf bestem Niveau.“

Eventuell wird sogar noch ein Traum realistisch: „Vielleicht klappt es noch mit der WM. Man muss sich doch hohe Ziele setzen“, lacht sie. Die findet ab 23. September in Italien statt. „Ende August werde ich wohl zum Auswahl-Lehrgang nach Kienbaum fahren, um so weit wie möglich an das Top-Niveau heranzukommen. Und dann – mal schauen...“



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen