zur Navigation springen

Volleyball

08. Dezember 2016 | 08:55 Uhr

Volleyball : Doppelpack in der Ospa-Arena

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Zweimal SV Warnemünde hintereinander am Sonnabend in Rostock

Die Volleyball-Fans der Hansestadt können am Sonnabend in der Ospa-Arena die geballte Macht der beiden Herren-Teams des SV Warnemünde erleben. Die Partie des SVW I (3./16) in der 3. Liga Nord gegen den VCO Hamburg (12./3) beginnt um 18.30 Uhr. Davor (15 Uhr) möchte die „Zweite“ (5./8) im Duell der Regionalliga Nord mit dem Kieler TV (3./ 13) ihr Können zeigen.

„Auch wenn wir gegen den Tabellenletzten der klare Favorit sind, wird dies kein Selbstläufer. Konzentration ist gefragt, um hier keinen Satz abzugeben“, blickt Trainer Christian Hinze von der „Ersten“ eher zurückhaltend auf den Sonnabend, wohl wissend, dass sein Team keinen weiteren Punkt abgeben darf, sonst verliert es den Anschluss zur Spitze. Die Männer um Kapitän Konrad Jagusch wollen nach dem 2:3 vor zwei Wochen beim SV Preußen Berlin „alles daran setzen, wieder Fahrt aufzunehmen, und spielerisch einen draufsetzen“. Beim Gastgeber muss Raphael Möllers nach seiner gelb-roten Karte nach dem Abpfiff in Berlin aussetzen. Wegen seines Handbruchs fehlt weiterhin auch Benjamin Schille.

Zuletzt waren 400 lautstarke Zuschauer in der Halle, die die Ostseestädter zum 3:1-Sieg über den TSV Spandau 1860 trieben. Die Unterstützung einer breiteren Öffentlichkeit will im Vorspiel auch der SV Warnemünde II nutzen. „Unsere Gäste gewannen bisher dreimal im Tiebreak und zweimal in drei Sätzen“, informiert Spielertrainer Robert Mars. „Wir wollen möglichst alle drei Punkte holen, um vorne dranzubleiben. Damit das klappt, müssen wir den Kielern konsequent unser Spiel aufzwingen und sie permanent unter Druck setzen.“ Es könnte ein offenes Match werden. Wenn der SVW II es gewinnt, könnte er sich vorerst in der oberen Tabellenhälfte festsetzen.

zur Startseite

von
erstellt am 18.Nov.2016 | 13:32 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen