zur Navigation springen

Sport

08. Dezember 2016 | 21:10 Uhr

Die Spiele am Sonntag : Verfolgerduell in Hoffenheim - HSV will ersten Ligasieg

vom

Im Bundesliga-Duell zwischen Hoffenheim und Hertha BSC wollen beide Verfolger den Kontakt zur Tabellenspitze halten. Der noch sieglose Hamburger SV steht gegen die stark gestarteten Kölner unter Druck.

Hertha BSC und 1899 Hoffenheim wollen im direkten Duell ihre Erfolgsserien in der Fußball-Bundesliga ausbauen.

Die Berliner haben vor der Partie in Hoffenheim (15.30 Uhr) seit vier Punktspielen nicht mehr verloren, die Gastgeber sind in der Liga sogar noch ohne Niederlage. Im zweiten Sonntagsspiel (17.30 Uhr) strebt der HSV beim heimstarken FC Köln den ersten Saisonsieg an.

VERFOLGERDUELL: Die Partie zwischen 1899 Hoffenheim und Hertha BSC am neunten Spieltag ist ein Verfolgerduell, als Topteams sehen die beiden Trainer ihre Mannschaften aber noch nicht. «Über eine Topmannschaft würde ich noch nicht reden», sagte Hertha-Coach Pal Dardai. In Hoffenheim kommt es auch zum Duell zweier Torjäger mit ihrem Ex-Clubs: Hoffenheims Sandro Wagner spielte von 2010 bis 2015 in Berlin, Herthas Ibisevic von 2007 bis 2011 für Hoffenheim.

UNTER DRUCK: Der Hamburger SV ist in der Liga noch ohne Sieg und Tabellenletzter. Trainer Markus Gisdol hofft auf einen Positiv-Effekt durch das 4:0 im DFB-Pokal beim Drittligisten Hallescher FC. «Der Sieg hat uns ein gutes Gefühl gegeben», sagte er. «Daran müssen wir jetzt anknüpfen.» Auch der Gegner 1. FC Köln war beim 2:1 gegen Hoffenheim im Pokal erfolgreich, hat in der Liga allerdings schon 13 Punkte mehr als die Hamburger geholt. Dennoch mahnte Trainer Peter Stöger seine Profis, auch gegen den HSV das «Maximum» abzurufen.

Kader 1899

Kader Hertha BSC

Statistik und Daten zum Spiel

Wagner-Porträt auf Hoffenheimer Homepage

Ibisevic-Porträt auf Hertha-Homepage

Fakten zum Spiel auf Bundesliga.de

Infos zum Trikot auf Kölner Vereinshomepage

zur Startseite

von
erstellt am 30.Okt.2016 | 07:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen