zur Navigation springen

Sport

09. Dezember 2016 | 04:52 Uhr

13 Dreier in einem Spiel : Neuer NBA-Rekord von Stephen Curry

vom

13 Dreier in einem Spiel - das gab es in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA noch nie. Stephen Curry trifft 13 Würfe jenseits der 7,24 Meter-Linie. Eine neue Bestmarke.

US-Basketball-Star Stephen Curry hat mit 13 Dreiern in nur einem Spiel einen neuen Rekord in der nordamerikanischen Profiliga NBA aufgestellt.

Damit brach der Aufbauspieler der Golden State Warriors beim 116:106-Sieg gegen die New Orleans Pelicans seine eigene NBA-Bestmarke von zwölf Dreiern. «Das war eine besondere Nacht», sagte Curry nach dem Spiel.

Insgesamt kam der 28-Jährige in dem Spiel auf 46 Punkte, seine Teamkollegen Klay Thompson und Kevin Durant erzielten 24 und 22 Zähler. «Ich habe in den vergangenen zwei Tagen hart an mir gearbeitet», sagte Curry an seinem Gala-Abend. Er habe gute Wurf-Trainings gehabt. Den bisherigen NBA-Rekord von zwölf Dreiern in einem Spiel hatte sich Curry mit Kobe Bryant und Donyell Marshall geteilt.

Lob kam auch von Warriors-Cheftrainer Steve Kerr: «Das war schon eine Show.» Überraschend sei sie aber nicht gewesen. Immer wieder sei Curry im Laufe seiner Karriere nach schwachen Spielen stark zurückgekehrt. Kerr spielte dabei auf die Vorstellung Currys im vorherigen Spiel an. Bei der 77:117-Niederlage bei den Los Angeles Lakers war es dem 28-Jährigen und aktuell wertvollsten Spieler der NBA trotz zehn Versuchen nicht gelungen, einen Dreier zu werfen.

Den entscheidenden Wurf zum Rekord traf Curry genau 2:23 Minuten vor Spielende. Die Zuschauer in der Oracle-Arena in Oakland im US-Bundesstaat Kalifornien hielt es nach dem Korb nicht mehr auf den Plätzen und feierten den neuen Rekordmann frenetisch. Der 1,91 Meter große Basketballer jubelte breit grinsend und holte sich die Glückwünsche seiner Mitspieler ab.

Statistik

zur Startseite

von
erstellt am 08.Nov.2016 | 11:20 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen