zur Navigation springen

Sport in Rostock

31. Mai 2016 | 16:07 Uhr

3. Fußball-Bundesliga : Jörg Hahnel will zurück ins Tor

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Nach Gelb-Rot-Sperre und überstandener Erkältung meldet der Routinier seine Ansprüche wieder an

Wachablösung im Hansa-Tor? Nicht ganz freiwillig räumte Hansa-Keeper Jörg Hahnel in den vergangenen beiden Partien seinen Platz im Kasten des Rostocker Fußball-Drittligisten. In Dortmund (1:1) fehlte der Routinier aufgrund einer Gelb-Rot-Sperre. Gegen Osnabrück (2:2) musste er wegen einer Erkältung pausieren. „Ich habe mich mit dem Trainer abgestimmt. Wir haben gemeinsam entschieden, dass es besser ist, wenn ich nicht spiele“, sagte „Jockel“, der immer noch ein paar Probleme hat: „Ich weiß auch nicht genau, wo das hergekommen ist. Ich hatte auch keinen Schnupfen, eigentlich nur einen blöden Husten, der ab und an unter Belastung wieder zum Vorschein kommt. Ansonsten fühle ich mich eigentlich topfit.“

Es wurden mehrere Untersuchungen, unter anderem der Lunge, durchgeführt, so dass der 32-Jährige ohne Bedenken wieder am Trainingsbetrieb teilnimmt, um sich seinen angestammten Platz im Tor zurückzuerobern.

Hansa-Trainer Peter Vollmann will sich aber noch nicht festlegen, ob Hahnel am Sonnabend im Heimspiel gegen den VfB Stuttgart II wieder ins Tor zurückkehrt oder erneut Johannes Brinkies zwischen die Pfosten geht: „Wir werden es wie in der vergangenen Woche handhaben und am Freitag eine Entscheidung treffen, wer ins Tor geht. Alles andere wäre nicht schlau, weil wir nicht wissen, was alles bis dahin noch passiert. Wir sind in der günstigen Lage, dass wir zwischen zwei guten Torhütern wählen können.“

Einen Grund Hahnel dauerhaft aus dem Kasten zu nehmen, besteht nicht, da Konkurrent Brinkies gegen Dortmund und Osnabrück nicht gerade mit überragenden Leistungen seinen Anspruch aufs Hansa-Tor untermauerte.

zur Startseite

von
erstellt am 04.Nov.2014 | 21:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen