zur Navigation springen

Sport in Rostock

29. Juni 2016 | 09:14 Uhr

FC Hansa Rostock : „Der Schuldenschnitt ist nicht das Allheilmittel“

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Hansas Vorstandsboss Michael Dahlmann verweist auf prekäre Finanzlage / Verlust von 970 000 Euro erwartet / Sonntag Mitgliederversammlung in der Stadthalle

Hansas Vorstandsvorsitzender Michael Dahlmann blickt seit seinem Amtsantritt im Januar 2013 auf eine turbulente Zeit zurück. Der 37-Jährige führte den Traditionsclub durch sportlich stürmische See und wirtschaftlich schwieriges Fahrwasser. Vor der Mitgliederversammlung am Sonntag sprach der Hansa-Boss mit NNN-Mitarbeiter Oliver Kramer über die Talfahrt in der 3. Liga, die finanziell angespannte Lage und personelle Verstärkungen in der Winterpause.


Herr Dahlmann, mit welchen Gedanken und Gefühlen gehen Sie in die Mitgliederversammlung – eher optimistisch oder besorgt?
Meine Stimmung ist zweigeteilt. Die sportliche Situation ist sicher nicht befriedigend, auch wenn die zuletzt gezeigten Leistungen und Ergebnisse Anlass zum Optimismus geben. Auf der anderen Seite hat der FC Hansa in den zurückliegenden Monaten eine Entwicklung abseits des Feldes genommen, die mich stolz macht. Wir haben gemeinsam mit unseren Partnern den Schuldenschnitt vollzogen, können den höchsten Mitglieder-Zuwachs in der Vereinsgeschichte vermelden und sind durch unsere Kampagne „M-V ist weiß-blau“ mit aktuell 26 Ticket-Vorverkaufsstellen im Land präsent. In der Vermarktung konnten wir uns auch in diesem Jahr auf unsere vielen Partnern verlassen und haben mit Kurzurlaub.de einen großartigen Hauptsponsor dazugewonnen, der langfristig an unserer Seite stehen möchte. Im Merchandising-Bereich haben wir eine Rekord-Umsatzsteigerung zu verzeichnen. Auf unseren etlichen Kommunikationskanälen merkt man, dass die „Marke“ FC Hansa lebt. Das freut uns sehr!

Bei der Sitzung wird auch der Finanzbericht 2013/14 vorgelegt. Können Sie, was die „Altlasten“ betrifft, Entwarnung geben?
Ich habe immer betont, dass der Schuldenschnitt ein wichtiger Baustein unserer finanziellen Konsolidierung ist, aber noch lange nicht das Allheilmittel, um den FC Hansa langfristig zu sanieren. Liquidität ist die Luft zum Atmen, und wir müssen sehr aufpassen, dass uns diese nicht ausgeht.

Wie sieht die aktuelle finanzielle Situation auch mit Blick auf die schrumpfenden Zuschauerzahlen aus?
Der sportliche Misserfolg schlägt sich auch in den Zuschauerzahlen nieder. Der Rückgang der Erträge aus dem Ticketing-Bereich ist natürlich alarmierend. Sollte sich an dieser Situation nichts ändern, rechnen wir mit zirka 970 000 Euro Verlust.

Kann der FC Hansa mittelfristig dagegensteuern, beispielsweise durch ein volles Stadion gegen Dynamo Dresden?
Ich wurde auf unserem Mitgliederforum von Fans gefragt, was sie tun können, um ihren Verein zu unterstützen. Die effektivste Unterstützung ist der Stadionbesuch. Ich kann nur an unsere treuen Fans appellieren, weiter in die DKB-Arena zu kommen. Neben dem wichtigen finanziellen Aspekt braucht die Mannschaft den Rückhalt auf den Rängen – das hat man am vergangenen Spieltag bei dem tollen 4:1-Sieg gegen den VfB Stuttgart II gesehen.

Welche sportlichen Erwartungen haben Sie bis zur Winterpause?
Ich hoffe, dass wir so viele Punkte wie möglich holen, um somit den Abstand auf die Abstiegsränge im besten Fall zu vergrößern.

Wird es in der spielfreien Zeit personelle Veränderungen im Profikader geben?
Unser Sportlicher Leiter Uwe Klein wird sicherlich mit dem Trainerteam genau analysieren, welche Hebel wir innerhalb der Mannschaft im Winter ansetzen müssen, um sich den Erfolg zu erarbeiten. Sollten sich daraus finanzielle Notwendigkeiten ergeben, werden wir in aller Ruhe intern darüber beratschlagen.

Gibt es einen neuen Stand zum Winter-Trainingslager?
Das Trainingslager ist schon vor der Saison finanziell eingeplant gewesen und wird Mitte Januar im südspanischen La Manga stattfinden. Bis dahin haben wir aber noch einige sehr wichtige Aufgaben vor der Brust, die wir mit höchster Konzentration angehen wollen.

 

Weitere Artikel und Informationen zum FC Hansa Rostock gibt es hier.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen