zur Navigation springen

Lokaler Sport Zeitung für die Landeshauptstadt

05. Dezember 2016 | 09:34 Uhr

Handball : Wenig Spielfluss aber zwei Punkte

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Ostsee-Spree-Oberliga: SV Fortuna Neubrandenburg – SV Grün-Weiß Schwerin 20:21 (11:12)

Die Handballdamen des SV Grün-Weiß Schwerin sind nach einem knappen 21:20-Erfolg bei Schlusslicht Fortuna Neubrandenburg in der Ostsee-Spree-Oberliga weiter im Soll und liegen mit einem Spiel weniger und 13:3 Punkten derzeit auf dem dritten Rang.

Dass das MV-Derby gegen die Vier-Tore-Städter nur so knapp gewonnen wurde, lag eher an schwächer spielenden Schwerinerinnen als an starken Neubrandenburgerinnen. „Wir müssen eine bessere Chancenverwertung und Wurfquote an den Tag legen, dann wird das Spiel am Ende auch nicht so knapp“, kritisierte Grün-Weiß-Trainer Tilo Labs seine Offensive leicht. „Dafür haben wir gut verteidigt und uns mit zunehmender Spieldauer immer besser auf den Gegner eingestellt. Diese Variabilität wünsche ich mir dann auch im Angriff“, war Labs aber mit der Abwehrarbeit seiner Mannschaft zufrieden. Elf Gegentore in Halbzeit eins und neun im zweiten Durchgang sprechen da auch eine deutliche Sprache. Dass die Landeshauptstädterinnen die Partie eigentlich fast immer im Griff hatten, zeigte auch der Spielverlauf: in Halbzeit eins lagen die Grün-Weißen lediglich einmal beim 9:10 in Rückstand, ansonsten sicherten sie sich zur Pause beim 12:11 einen knappen Ein-Tore-Vorsprung.

„Während der gesamten Partie kam kein richtiger Spielfluss auf beiden Seiten auf. Dazu mussten wir aufgrund von zwei, drei Verletzungen viel durchmischen“, so Trainer Labs. Mit einem kleinem Zwischenspurt auf 16:12 und am Ende auf 21:18 sicherte sich Schwerin aber die zwei Zähler.

Am kommenden Sonntag sind die Grün-Weißen wieder vor heimischen Publikum gefragt. So richtig weiß Trainer Tilo Labs noch nicht, auf wen er dann zurückgreifen kann. „Wir müssen jetzt erst einmal sehen, was mit Tini Wolter und Lisa Slomka ist“, hofft Labs natürlich, dass die beiden Spielerinnen gegen die SG Hermsdorf-Waidmannslust zur Verfügung stehen. Definitiv fehlen werden aber weiterhin Constanze Pötzsch, Kim Dehling und Gina Meinke. Trotzdem geht man bei Grün-Weiß davon aus, auch gegen die SG die nächsten zwei Zähler zu holen – immer mit dem Ziel Wiederaufstieg in Liga drei vor Augen.

Grün-Weiß Schwerin: Klasen, Güdokeit – Schmitdke 2, Fischer 4, Laas 4, Wichmann 1, Slomka 3, Künzel 2, Nawrot, Jantzen 2, Evangelidou 2, Wolter 1, Klingenberg, Lorentz.

zur Startseite

von
erstellt am 28.Nov.2016 | 23:27 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen