zur Navigation springen

Lokaler Sport Zeitung für die Landeshauptstadt

31. August 2016 | 18:00 Uhr

Schweriner-Seen-Jedermann-Radrennen : Schwerin ist wieder Radsport-Stadt

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Das 1. Schweriner-Seen-Jedermann-Radrennen feierte am Sonntag mit knapp 800 Teilnehmern eine starke Premiere

Bundesliga-Volleyball, Drittliga-Handball, Volksläufe, Schlosstriathlon, Langstreckenschwimmen, Segelwettkämpfe oder aber der Jedermann-Zehnkampf – Schwerin wird seinem Ruf als Sportstadt gerecht. Gefehlt hat seit der Jahrtausendwende nur ein Radrennen. Und das hat Schwerin seit Sonntag mit dem 1. Schweriner-Seen-Jedermann-Radrennen nun auch.

Wie gut das Rennen ankam, belegen die Zahlen. Knapp 800 begeisterte Männer und Frauen starteten verteilt auf beide Distanzen – 47 und 100 Kilometer. Wobei die Strecken wegen Bauarbeiten leider verkürzt werden mussten. Die Fitness-Runde schrumpfte auf 37,7 Kilometer, die lange Strecke auf 82,2. Der guten Stimmung tat das bei fast allen aber keinen Abbruch. Zuschauer und Teilnehmer zeigten sich vom Rennen begeistert. Auch Veranstalter Michael Kruse war zufrieden: „Für das erste Radrennen war das schon grandios. Ein Dank geht ganz klar an das Aufbauteam um Thomas Schuldt, an die Polizei, an die vielen freiwilligen Feuerwehren und Helfer, ohne die es nicht ginge.“

Komplett reibungslos hat aber nicht alles geklappt. So wurden einige Sportler durch einen Streckenposten fehlgeleitet. Statt der großen Runde fuhren sie nur die kleine . „Da hätte ich auch zu Hause bleiben können“, zeigte sich ein Hamburger Teilnehmer enttäuscht. „Es ist das erste Radrennen, da kann dann auch etwas schiefgehen. Man kann auch nicht alles absperren“, nahm Hendrik Oehme aus Norderstedt die Sache nicht so tragisch. Allerdings fuhr er auch auf der kleinen Runde sein Rennen. „Wir werden das nächste Woche auswerten und sehen, was wir 2016 besser machen können. Dann sollte uns so etwas nicht mehr passieren“, ärgerte sich natürlich auch Michael Kruse.

Der Alte Garten als Start- und Zielpunkt war übrigens nicht wiederzuerkennen. Überall präsentierten sich Rad- und Sportausrüster sowie etliche weitere Stände und Attraktionen. Bei den Kindern kamen Kletterturm, Hüpfburg und „Jump Track“ bestens an. Das verkürzte die Wartezeit auf Papa, der sich auf dem Rad abstrampelte. „Ich finde es gut, dass auch an die Kinder gedacht wurde. So langweilen sie sich nicht“, wartete Mama Janette Grochau am Boden auf Töchterchen Sarah, die gerade auf dem Kletterturm zu Gange war. Andere nutzten die freie Zeit zu einem Kaffee. „Wir trinken jetzt aus, gehen dann ums Schloss spazieren und dann kommen hoffentlich auch schon die ersten Fahrer ins Ziel“, so Cornelia Freitag. Wer dem Trubel entgehen wollte, der setzte sich bei strahlendem Sonnenschein mit einem Buch an die Siegessäule und schmökerte.

Allzu lange mussten die Zuschauer nicht warten, bis die ersten Fahrer der Fitnessrunde wieder am Alten Garten ankamen. Die Magdeburger Enrico Sauer und Dennis Rössl fuhren Hand in Hand über den Zielstrich. „Die Strecke war ganz schön wellig, aber die Leute in den Dörfern haben uns am Straßenrand gut angefeuert. Als Titelverteidiger kommen wir im nächsten Jahr natürlich wieder“, so Enrico Sauer. Auf Rang drei fuhr der Hamburger Michael Hahn. Während auf der kurzen Strecke die Ankunft des Spitzenduos gemächlich ausfiel, gabes auf dem langen Kanten einen richtigen Endspurt. Den gewann der Schweriner Dennis Kruse vor André Kalfack aus Boltenhagen und dem Berliner Jens Heller. „Ich hab mir meine Kräfte gut eingeteilt. Beim Zielsprint merkte ich irgendwann, dass keiner der anderen mehr an mich rankommt“, erzählte Dennis Kruse.

Die Erwartungen haben sich bei den Veranstaltern erfüllt. „Wenn wir 2016 etwa 1000 Teilnehmer hätten, wäre das gigantisch“, blickt Michael Kruse schon jetzt in die Zukunft. Bis dahin haben er und sein Team aber noch gehörig Zeit. Im Moment können sie sich über eine gelungene Premiere mit ein, zwei kleinen Macken freuen. Die Sportstadt Schwerin ist aber definitiv um eine Attraktion reicher.

zur Startseite

von
erstellt am 27.Sep.2015 | 21:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen