zur Navigation springen

Lokaler Sport Zeitung für die Landeshauptstadt

10. Dezember 2016 | 15:36 Uhr

Boxen Schwerin : Mittelgewichtler Denis Radovan wird Box-Profi

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Schützling von Michael Timm im Bundesstützpunkt Schwerin schließt sich der Sauerland-Trainingsgruppe von Jürgen Brähmer an.

Er ist 24 Jahre jung, kommt aus Köln, ist sportlich in Schwerin zu Hause und einer der besten Amateurboxer Deutschlands.

Nun wechselt der Mittelgewichtler ins Profilager. Denis Radovan hat beim Sauerland-Stall unterschrieben. Schon am 3. Dezember wird er in Rheinstetten sein Debüt geben, trifft dabei auf den Ungarn Joszef Racz. Trainiert wird der Super-Mittelgewichtler fortan in der Schweriner Profi-Gruppe von Jürgen Brähmer und Conny Mittermeier, die erst vor wenigen Wochen Tyron Zeuge (ebenfalls 24 Jahre alt) zum Weltmeister in dieser Gewichtsklasse machten.

Denis Radovan, zweimaliger deutscher Meister und 2016 Chemiepokalsieger, trainierte seit zwei Jahren unter Michael Timm am Olympiastützpunkt Schwerin. Hier wurde Jürgen Brähmer auf ihn aufmerksam. „Denis gehört für mich zu den besten Nachwuchsboxern, die wir momentan haben und ich freue mich, dass ich ihn gemeinsam mit Team Sauerland überzeugen konnte, Profi zu werden. Er wird auch dort seinen Weg gehen, davon bin ich überzeugt“, sagt Brähmer.

Radovan, der in Wismar Sportmanagement studiert, freut sich auf die Herausforderung als Profi: „Ich bin glücklich, dass ich mit Sauerland, Jürgen Brähmer sowie Conny Mittermeier starke Partner an meiner Seite habe. Jetzt konzentriere ich mich voll auf meinen ersten Profikampf am 3. Dezember, auf den ich mich wahnsinnig freue!“

Radovan ist in kurzer Zeit bereits der zweite Schweriner, der zu den Profis wechselt. Vor ein paar Wochen schloss sich schon Albon Pervizaj, der deutsche Schwergewichtsmeister von 2015, der Berliner Sauerland-Trainingsgruppe von Ulli Wegener an.
 

zur Startseite

von
erstellt am 27.Nov.2016 | 09:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen