zur Navigation springen

Lokaler Sport Zeitung für die Landeshauptstadt

30. September 2016 | 08:39 Uhr

Fünf-Seen-Lauf : Ein rundum geglücktes Jubiläum

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Favoritensiege beim 30. Fünf-Seen-Lauf über alle Distanzen / 3122 Sportler und Sportlerinnen aus elf Nationen am Ende im Ziel

Einmal im Jahr tummeln sich mehr als 3000 Läuferinnen und Läufer auf dem Bertha-Klingberg-Platz und warten auf den Startschuss zum Fünf-Seen-Lauf. Auch in seiner 30. Ausgabe hat der Volkslauf nichts von seinem Charme eingebüßt.

Cindy Fischer aus Schwerin ist zum ersten Mal dabei: „Ich laufe ab und an und wollte einfach nur dabei sein, Spaß haben. Der Fünf-Seen-Lauf ist eine schöne Gruppenveranstaltung.“ Am Ende läuft sie die zehn Kilometer sichtlich zufrieden in einer Zeit von 1:08:24 h. Da ist Vorjahressieger Philipp Baar schon seit gut 33 Minuten „durch“. Der Schweriner stürmte wie schon 2010 und 2013 als Erster ans Lankower Nordufer und ließ sich von den Zuschauern feiern.

Eine schöne Geste zeigten die Siegerinnen über zehn Kilometer. Silke Acktun und Kristin Behrens liefen nach 10,7 km gemeinsam ins Ziel und wurden auch gemeinsam auf Platz eins gesetzt. „Nachdem wir die Lankower Berge zusammen geschafft haben, haben wir uns abgesprochen. Wir sind dann zeitgleich durchs Ziel gelaufen“, so Silke Acktun.

Der leichte Nieselregen am Start störte die 30- und 15-km-Läufer nicht. Bei angenehmen Temperaturen lief Sven Schenk über 15 Kilometer am schnellsten. Auch er ist Wiederholungssieger. 2012 gewann der Himbergener über die gleiche Distanz, musste sich im vergangenen Jahr aber geschlagen geben. Nun siegte er wieder mit einem großen Vorsprung. Schnellste Frau war Alexandra Gabrys mit einer Zeit von 1:05:32 h.

Viele Starter im Feld unterschätzen die letzten Kilometer etwas. „Wenn du über den „Pickel“ in den Lankower Bergen bist, dann ist Feierabend, da geht eigentlich nix mehr. Aber du lässt dich als Läufer über die gesamte Strecke von den Zuschauern tragen“, resümiert 15-km-Starter Sebastian Harnack. Die Zuschauer und Fans sorgten wie jedes Jahr außerhalb der neun Pflegestationen durch Gartenschläuche und weitere Getränke für die nötige Abkühlung und Erfrischung.

Das hatten auch die „Dreißiger“ bitter nötig, waren die Läufer und Läuferinnen doch die einzigen Teilnehmer, die die Sonne voll abbekamen. Karsten Pinno aus Biederitz machten aber auch die warmen Temperaturen nichts aus. Er siegte mit einer Zeit von 1:51:53 h über die 30-km-Distanz. Auch Vorjahressiegerin Bianca Stanienda trug sich wieder ganz vorne in die Ergebnisliste ein. Als Christina Sumic nach knapp vier Stunden ins Ziel lief, wussten auch die Veranstalter, dass mehr Läuferinnen und Läufer als noch im letzten Jahr teilgenommen haben. 3122 Sportler bedeuteten am Ende 134 mehr, als noch in der 29. Ausgabe.

 

 

zur Startseite

von
erstellt am 06.Jul.2014 | 19:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen