zur Navigation springen

Lokaler Sport Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

02. Dezember 2016 | 21:11 Uhr

Dabeler Keglerin aus Jugend verabschiedet : Pia Winkler hat im Erwachsenenbereich Fuß gefasst

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Pia Winkler aus Dabel hat den Jugendbereich des Kegelsport seit einigen Monaten verlassen und sich ein neues Umfeld beim MSC Waren gefunden. Dort startet sie seit den September in der dortigen Frauenmannschaft in der Landesliga der höchsten Spielklasse von Mecklenburg-Vorpommern. Für die Mannschaft gibt es nur ein Ziel in dieser Saison, den Titel des Landes an Bord zubringen und den Aufstieg in die erste Bundesliga zu schaffen. Dies ist ein realistisches Ziel spielen doch in diesem Team mehrere Frauen mit großer Erfahrung (gleich fünf Deutsche Meister). Die ersten beiden Turniere wurden in Wismar und Stralsund bereits gewonnen und Pia konnte sich bereits beim ersten Turnier in Wismar sehr gut einbringen. Mit 730 Holz bei 100 Wurf (+30 ) ergaben sich von 36 möglichen Einzelpunkten stolze 30.5 Punkte. Auch ihr privates Umfeld hat sich mit dem Studienplatz in Rostock verändert. Dort trainiert sie jeden Freitag auf der Bahn in Lütten Klein. Auch die Schlüssel zur Kegelbahn in Dabel sind noch vorhanden, um auch dort bei gegebener Zeit die Kegeltechnik zu verfeinern. Spielen wird die Dablerin auch in den Einzelklassen bei den Juniorinnen und den Paardisziplinen im Erwachsenenbereich sowie im Dreibahnenspiel. „Somit geht uns Pia nicht ganz verloren“, freut sich Günther van Rüschen, ihr ehemaliger Trainer im Jugendbereich im KV Landkreis Rostock. Das Dreibahnenspiel wird übrigens in allen Jugend und Erwachsen-Klassen des Landes vom KV Landkreis Rostock organisiert.

Pia Winker wird noch einmal auf der Kegelbahn in Rostock aufschlagen und zwar zur offiziellen Verabschiedung aus dem Jugendbereich bei ihrem ehemaligen Kegelclub SSV Einheit Teterow/KV Landkreis Rostock.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen