zur Navigation springen

Lokaler Sport Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

03. Dezember 2016 | 20:39 Uhr

Handball in Sternberg : MV-Liga B-Jugend: SHV-Jungs gegen Güstrow knapp geschlagen

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Die B-Jugend-Handballer des Sternberger HV sind im MV-Liga-Spiel gegen den Güstrower HV 94 knapp am Punktgewinn vorbei geschrammt. Nach den zwei klaren Niederlagen gegen die Schweriner Jungstiere und Schwerin-Leezen hieß es diesmal 22:23 aus Sternberger Sicht.

Der Tabellenletzte zeigte gegen die Güstrower, dass er auf diesem Platz eigentlich nicht stehen muss. Das SHV-Team begeisterte in der ersten und zum Beginn der zweiten Hälfte mit sehenswertem Kombinationshandball. Über das zwischenzeitliche 8:2 und die 12:8-Pausenführung schien beim 16:9 in der 35. Spielminute alles auf den ersten Erfolg hinaus zu laufen. Was jedoch die Zuschauer dann nach einer Auszeit der Gäste und deren Umstellung auf eine komplette Offensivabwehr zu sehen bekamen, hatte wohl keiner mehr erwartet. Die Sternberger fanden im Mittelfeld kaum noch Anspielmöglichkeiten und verloren immer wieder den Ball durch technische Fehler. Der heimische HV versuchte nun mit hektischen Einzelaktionen den Vorsprung über die Spielzeit zu retten, statt mit kontrolliertem Spielaufbau das Geschehen auf der Platte wieder zu bestimmen. Der Güstrower Ausgleich zum 22:22 mit anschließendem Siegtreffer in der letzten Minute brachte zwar zunächst bittere Enttäuschung bei allen Sternberger Spielern und Zuschauern, doch bei genauer Spielanalyse sollte der erste Erfolg dennoch schon bald möglich sein.

Bis zum Auswärtsspiel beim Stralsunder HV am 20. November bleibt genug Zeit, die Mannschaft wieder auf den richtigen Kurs zu bringen.

Sternberger HV B-Jugend: Tim Wagner (Tor), Nico Engelmann 7, Torben Hildebrandt 1, Hannes Langpap, Brian Lengert 9, Josch Bublitz 1, Rico Schlünz 3, Niklas Kelch 1


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen