zur Navigation springen

Sport in der Prignitz

08. Dezember 2016 | 12:55 Uhr

Fussball-Kreisliga West : Spielabbruch in Groß Buchholz

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Gastgeber treten zur zweiten Halbzeit wegen mehrerer verletzter Spieler nicht mehr an

Nur sechs der sieben Spiele in der Fußball-Kreisliga West wurden bis zum Ende ausgetragen. In Groß Buchholz dauerte die Partie nur 45 Minuten. Die Spieler der Platzherren kehrten nach der Pause nicht auf den Rasen zurück, es wurde abgebrochen. Die Spitzenspiel gewann Tabellenführer Sadenbeck bei Meyenburg II, das Kellerduell Cumlosen bei Schlusslicht Stepenitz

SV Groß Buchholz – BSV Veritas Wittenberge. Die Partie wurde abgebrochen. Die Buchholzer lagen zur Pause 1:4 zurück und kamen zur zweiten Halbzeit nicht mehr auf den Platz. Heimtrainer Siegfried Hildebrandt erklärte dazu: „Die Jungs wollten sich nicht länger benachteiligen und zusammentreten lassen. Sie beschlossen in der Halbzeitpause nicht mehr aufzulaufen, weil der Schiri das Spiel nicht im Griff hatte. Es gab klare Fehlentscheidungen. Außerdem hatten wir schon vier Verletzte zu beklagen.“

Dem Team des BSV Wittenberge machte Hildebrandt keinen Vorwurf für dessen mitunter harte Gangart. „Aber der Schiedsrichter hätte unsere Spieler besser schützen und anders durchgreifen müssen“, meinte Hildebrandt. Referee Andreas Lange hatte vor der Pause einen Spieler jeder Mannschaft mit der Roten Karte vom Platz geschickt.

Auch BSV-Trainer Mike Balzuweit meldete sich gestern in unserer Redaktion. „Es sind sicher von der Seite des Schiedsrichters her einige Sachen unglücklich gelaufen. Davon waren aber beide Mannschaften betroffen. Ansonsten war es ein schnelles und umkämpftes Spiel, aber fair“, teilte er mit. Ein überhartes Auftreten seiner Spieler hat er nicht gesehen. Mit der Begegnung wird sich nun das Sportgericht intensiv befassen müssen.

SV Prignitz Bad Wilsnack/Legde – SV Jahn Lanz 2:1 (1:0). „Ein verdienter, glücklicher Sieg“, berichtete der Bad Wilsnacker Stephan Michelis. Andre Pattschull (40.) brachte die Gastgeber in dem von Schiedsrichter Bernd Kuhn gut geleiteten Spiel in Führung. Nach der Pause glich Robin Dröge (66.) für Lanz aus, vier Minuten später erzielte Matthias Fritze den Siegtreffer für die Platzherren.

SV Blau-Weiß Lenzen – TSV Uenze 3:1 (0:0). Nach ausgeglichener und torloser erster Halbzeit erwischten die Gastgeber nach dem Seitenwechsel den besseren Start und gingen in Front. Der TSV zeigte sich wenig geschockt und kam durch einen Strafstoß zum Ausgleich. Erst in den Schlussminuten stellten die Blau-Weißen mit zwei Treffern den glücklichen, letztlich aber verdienten Heimsieg sicher. Tore: 1:0 Tobias Rumsch (53.), 1:1 Sebastian Granzow (65./Foulelfmeter), 2:1 Tobias Hoppmann (86.), 3:1 Jan Schneider (90.).

Rot-Weiß Gerdshagen – Einheit Perleberg 3:0 (0:0). In der ersten Halbzeit hatte Perleberg mit dem Wind im Rücken mehr von der Partie. Nach Wiederanpfiff spielte Gerdshagen mit Rückenwind und Danny Lindenberg traf zum 1:0 (53.). Sascha Reimers machte mit zwei Toren (65., 69.) den Deckel drauf. Einheit II hatte nur eine Torchance.

Meyenburger SV Wacker II – SV Sadenbeck 1:4 (0:3). Wackers Torjäger Matthias Dahse meinte: „Ein verdienter Sieg der Sadenbecker. Sie waren konditionell besser. Der letzte Pass hat bei uns nie gepasst“. - Tore: 0:1 Marco Pfeiffer(13.), 0:2 Felix Köhlert (18.), 0:3 Kai Rösler (29.), 0:4 Christian Blume (48.), 1:4 Steven Bruhn (53.).

Blau-Weiß Dannenwalde – Hertha Karstädt 1:1 (0:1). Beide Teams waren stark ersatzgeschwächt. Blau-Weiß hatte die besseren Chancen, vergab die in der ersten Halbzeit aber bei Standards. Stattdessen brachte Sebastian Möller Hertha per Konter in Front (44.). Benjamin Gouger (47.) glich aus. Hertha-Keeper Arendt hielt den Punkt fest.

SG Aufbau Stepenitz – SV Cumlosen 1:2. Von dieser Partie gab es von Seiten der Platzherren keine Informationen. Nach „Prignitzer“-Recherche ging Stepenitz in Führung, doch dann drehte Cumlosen die Partie.  

zur Startseite

von
erstellt am 21.Nov.2016 | 22:49 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen