zur Navigation springen

Sport in der Prignitz

03. Dezember 2016 | 03:30 Uhr

Fußball-Kreispokal Prignitz/Ruppin : Kleine wollen die Großen ärgern

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Am Wochenende steht das Achtelfinale im Fußball-Kreispokal Prignitz/Ruppin auf dem Programm / Zwei Duelle mit Landesklasseteams

Zweigeteilt geht das Pokal-Achtelfinale des Fußballkreises Prignitz/Ruppin bei den Herren am Wochenende über die Bühne. Die Partien Veritas Wittenberge/Breese – SV Rhinow/Großderschau und Herzberger SV – Rot-Weiß Gülitz werden bereits am Samstag um 13 Uhr angepfiffen. Die restlichen sechs Begegnungen beginnen am Sonntag um 13 Uhr.

Das erste von zwei Spielen zwischen Vertretern der Landesklasse West steigt morgen im Wittenberger Thälmann-Stadion. Für Gastgeber FSV Veritas ist das Duell mit dem Ligarivalen sogar etwas Besonderes. Erst zum zweiten Mal seit der Saison 2014/15, als Landesklasse-Teams im Kreispokal erstmals mitmischen durften, bestreiten die Elbestädter ein Heimspiel in diesem Wettbewerb. Das erste Match gewann der FSV am 15. April 2015 im Viertelfinale mit 1:0 gegen den Pritzwalker FHV. Danach folgten sieben Pokalspiele in der Fremde.

Nach zuletzt sieben wettbewerbsübergreifenden Siegen in Folge sind die Gastgeber auch gegen die Ostprignitzer favorisiert. Zumal auch die Bilanz (3:1 Siege, 12:5 Tore) der letzten vier Spiele gegeneinander für Veritas spricht.

Bei Rhinow/Großderschau geht es derzeit hingegen recht turbulent zu. Nach gutem Saisonstart mit fünf Punkten aus drei Spielen kassierte das Team sieben, zum Teil deklassierende, Niederlagen in Folge. Nach der 0:6-Klatsche am letzten Spieltag bei Union Neuruppin verkündete Trainer Ronny Ostwald, der das Team erst in der Sommerpause übernommen hatte, noch in der Kabine seinen Rücktritt. Der ehemalige DDR-Auswahlsprinter mit einer 100 Meter-Bestzeit von 10,22s musste wegen der personellen Notlage in der Saison selbst noch als Spieler ran, doch zuletzt verhinderte eine Achillessehnenverletzung die aktive Hilfe auf dem Rasen. Für Ostwald war die mangelnde Einstellung seiner Spieler ein Grund für den Rücktritt.

Alles andere als ein Spaziergang wird das zweite Samstagsspiel für den Landesklassevertreter Gülitz in Herzberg. Zwar sind die Rot-Weißen gegen den zwei Klassen tiefer spielenden Kontrahenten Favorit, doch der noch unbesiegte Spitzenreiter der Kreisliga Ost eliminierte in der vorherigen Runde mit dem Lindower SV schon ein Team aus der Landesklasse (4:2 nach Elfmeterschießen).

Spannung verspricht am Sonntag das Duell zweier Landesklassevertreter auf dem Sportplatz Gildenhall in Neuruppin. Gastgeber SV Union hat gegen Meyenburg zwar sechs von sieben Spielen gegeneinander gewonnen, doch das letzte Aufeinandertreffen entschied der MSV Wacker am 4. Juni mit 3:0 für sich. Kreisoberligist Reckenzin ist beim letzten noch im Wettbewerb stehenden Vertreter der 1. Kreisklasse, dem SV Buckow, favorisiert. Der RSV sollte die Gastgeber aber nicht auf die leichte Schulter nehmen.

Auch Kreisligist Uenze wird dem Kreisoberligisten aus Weisen daheim sicher ordentlich Paroli bieten wollen. Außerdem: TSV Wustrau – Hansa Wittstock, MSV Neuruppin II – Langener SV, Zernitzer SV – Rot-Weiß Kyritz.

 

zur Startseite

von
erstellt am 11.Nov.2016 | 07:07 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen