zur Navigation springen

Sport in der Prignitz

27. September 2016 | 09:00 Uhr

Bohlekegeln : „Gallier“ streben Mittelfeldplatz an

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Bundesligakegler vom SV Löcknitzstrand Seedorf 1919 starten am Wochenende mit zwei Heimspielen in die Saison 2016/17

Nach ihrem souveränen Staffelsieg in der 2. Bundesliga Süd/Ost und dem damit verbundenen Aufstieg steigen die Bohlekegler des SV Löcknitzstrand Seedorf von 1919 an diesem Wochenende mit zwei Heimspielen gegen Berliner Teams in den Punktekampf in Deutschlands höchste Spielklasse ein. Für die Männer aus dem kleinen Keglerdorf bei Lenzen hat der Klassenerhalt in der 1. Bundesliga Bohle oberste Priorität.

Die Aufstiegsfeierlichkeiten sind längst Geschichte. In Seedorf fiebert man nun dem Kräftemessen mit den elf anderen Kegeln-Hochburgen der Republik entgegen. „Wir wollen die Messlatte für uns nicht zu hoch ansetzen. Ein Platz im guten Tabellenmittelfeld wäre topp“, antwortet SVL-Mannschaftsleiter Frank Wilke auf die Frage nach dem selbstgestellten Saisonziel.

Nach Meinung des 49-jährigen ist Seriensieger ETV / Phönix Kiel wieder Top-Favorit auf den Titel. Und der Brandenburg-Rivale SV 90 Fehrbellin. Den haben die Seedorfer aber erst am 13. Spieltag (28. Januar 2017 / 13 Uhr) auf der heimischen Bahn zu Gast.

Zum Saisonstart stellt sich mit Hertha BSC zunächst der Tabellen-9. der Vorsaison am Sonnabend um 13 Uhr in Seedorf vor. Am Sonntag (10 Uhr) ist dann der amtierende Vizemeister SG Union Oberschöneweide zu Gast auf der Anlage am Löcknitzstrand.

Obwohl die Aufgaben gegen die beiden Berliner Vereine alles andere als einfach sind, gehen die Prignitzer Vorzeigekegler optimistisch in die Auftaktpartien. „Es wird zwar sehr schwierig, aber wir streben zwei klare 3:0- Heimsiege an“, sagt Frank Wilke und begründet gleich, warum er und seine Männer dieses Vorhaben auch in die Tat umsetzen können. „Die Jungs sind gut drauf und haben gute Trainingsergebnisse erzielt. Erst am letzten Wochenende haben wir noch einmal sehr gut trainiert. Wir setzen uns aber nicht unter Druck, wollen Spaß haben und gut spielen. Ich habe für das Wochenende ein gutes Gefühl.“

Anders als in der Abstiegssaison 2014-15, als ihnen vor allem zahlreiche Punktverluste auf der Heimbahn den Klassenerhalt kosteten, wollen die „Gallier“ vom Löcknitzstrand der Konkurrenz vor allem auf der heimischen Anlage das Leben so schwer wie möglich machen. „Wir arbeiten daran, unsere Bahn wieder zu einer Festung zu machen“, richtet Frank Wilke schon mal eine klare Kampfansage an die Konkurrenz

Den Stammsechser der Seedorfer Mannschaft stellen wie in der Vorsaison Kapitän Frank Wilke, Norbert Witzel, Rainer Pagels, Hans Fulczynski, Sebastian Rönning und Max Jannasch. Für Letztgenannten ist die deutsche Eliteliga Neuland. Dahinter stehen mit den Routiniers Jürgen Reimann und dem ins Landesligateam der Senioren gewechselten Eckhard Johnke sowie Tino Brinkmann erfahrene Leute als Ersatz parat. „Um die Reservespieler mach ich mir überhaupt keine Sorgen. In unserer zweiten Männermannschaft steckt so viel Potenzial, um unseren Kader bei Bedarf zu ergänzen“, ist Frank Wilke froh über den soliden Unterbau beim SVL.


Auch Bundesligareserve startet in die Saison


Apropos zweite Männermannschaft: Auch die startet am Samstag (9 Uhr) mit dem Turnier bei der SG Michendorf/Seddin in die neue Landesliga-Saison. Mit dabei sind dann auch die beiden Neuzugänge Lothar Gäde (kam vom Stendaler KC) und Marcus Derlig, der in der Sommerpause von Hertha Karstädt zur Seedorfer Bundesligareserve stieß. Ansonsten setzt Seedorf II-Kapitän Ingo Jochens auf die bewährten Kräfte. Neben den bundesligaerfahrenen Harry Wilke und Erich Freitag kämpfen Uwe Niemann und Matthias Borchert um die Plätze in der Startaufstellung.

In der Vorrundengruppe 2 treffen die Seedorferer außerdem auf den MPSV 95 Königs Wusterhausen und den Brieselanger SV. Um sich möglichst früh aller Abstiegssorgen zu entledigen, ist Vorrundenplatz eins oder zwei Ziel des SVL II.

 


zur Startseite

von
erstellt am 15.Sep.2016 | 06:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen