zur Navigation springen

Sport in der Prignitz

05. Dezember 2016 | 05:28 Uhr

FUSSBALL : Ein Derby mit vielen Fragen

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Einheit Perleberg erwartet morgen den Pritzwalker FHV 03 zum Prignitzduell

Wohl selten stehen im Vorfeld eines Duells zweier Prignitzer Fußballteams so viele Fragen im Raum wie vor der Landesliga-Partie zwischen dem SSV Einheit Perleberg und dem Pritzwalker FHV 03. Die Antworten darauf müssen beide Mannschaften am morgigen Samstag um 12.30 Uhr auf dem Rasen des Perleberger Jahnsportplatzes geben.

Vom Tabellenplatz her tragen die Einheit-Kicker die Favoritenrolle. Auch noch nach dem 0:10 von Prenzlau. Allerdings steht die Frage im Raum, wie haben die Perleberger dieses Debakel nach zuvor vier Siegen verkraftet. Gab es einen Knick oder können die Gastgeber an die erfolgreichen Auftritte in den Wochen zuvor anknüpfen?

Ein weiteres Fragezeichen steht hinter der Aufstellung. Welche Akteure kann Trainer André Schutta in das Derby schicken?Hoffentlich stehen ihm mehr Spieler zur Verfügung als in Prenzlau. Die plötzliche Flut von Absagen und Ausfällen vor der Partie in der Uckermark führte zu einigen sarkastischen und ironischen Kommentaren in den sozialen Netzwerken.

Mit vielen Fragen kommt auch der Pritzwalker FHV daher. Hinter den Dömnitzstädtern liegt eine turbulente Woche. Die gipfelte in der einvernehmlichen Trennung von Trainer Oliver Lange (siehe Meldung auf dieser Seite). Wer wird morgen das sportliche Sagen auf der Bank haben? Und offen ist mal wieder, mit welchem Aufgebot sich der FHV präsentieren wird.

Das letzte Aufeinandertreffen beider Teams fand am 5. August 2015 statt. Das Freundschaftsspiel auf dem Jahnsportplatz entschied Einheit mit 3:1 für sich. Ein Jahr zuvor standen sich die beiden im Kreispokalfinale gegenüber. Am 7. Juni 2014 hatten die Perleberger in Hoppenrade mit 7:6 nach Elfmeterschießen das bessere Ende für sich.  

zur Startseite

von
erstellt am 01.Dez.2016 | 23:13 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen