zur Navigation springen

Sport in der Prignitz

07. Dezember 2016 | 15:24 Uhr

Schwimmen : Drei Medaillen und Bestleistungen

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Aktive des SC Delphin Wittenberge mit Abschneiden bei Landestitelkämpfen zufrieden

Neun junge Sportler des SchwimmClubs Delphin Wittenberge starteten bei den offenen Landes-Kurzbahnmeisterschaften (25m Bahn) in Schwedt/Oder. Die meisten SCDW-Teilnehmer bereiteten sich in einem intensiven Trainingslager in den Herbstferien auf die Titelkämpfe vor. 50 geschwommene Kilometer sollten den Trainingsrückstand durch die lange Schwimmhallenschließung etwas wettmachen. Das Konzept des Trainerduos Mareike Gleiniger und Ricardo Golz ging auf. Es gab drei Medaillen und viele Bestleistungen.

Caren Wolf (Jahrgang 2003) schwamm über die kräftezehrenden 100 m Schmetterling mit 1:22,12 Minuten zur ersten von drei persönlichen Bestleistungen. Drei neue Bestzeiten gab es auch über 100 m Rücken der Jungen für Mathis Gleiniger (2004/1:22,56 min) und Tamias Schöne (2005/1:28,03). Carlo Wolf (2002) steigerte sich auf 1:13,22.

Die jungen Damen Samira Natsulas (2006) und Lea Altenburg (2003) verzeichneten mit 1:41,74 bzw. 1:18,94 min. ebenfalls neue Bestmarken. Rückenspezialistin Lea Fürstenberg (2004) erwischte einen schlechten Start, schwamm aber in 1:20,26 noch eine ansprechende Zeit. Über 100 m Brust steigerten sich Mathis Gleiniger und Vincent Luca Heider (2002) auf 1:33,64 bzw. 1:23,16 min.

Über die 100 m Freistil gab es die erste Medaille für den SCDW: Der jüngste männliche Prignitzer Starter, Tamias Schöne, erkämpfte sich Bronze in 1:16,18 min. Tolle Zeiten gab es in dieser Disziplin auch für Carlo Wolf (1:04,17) und Vincent Luca Heider (1:04,37). Bei den jungen Damen schwamm Samira Natsulas(1:34,73) neue Bestzeit. Lea Fürstenberg (1:10,15) und Lea Altenburg (1:07,80) verfehlten ihre Bestmarken denkbar knapp, belegten aber einen guten 5. Platz.

Die Trainingskameraden Carlo Wolf (2:40,16) und Vincent Luc Heider (2:41,30) starteten über 200 m Lagen in einem Lauf, schenkten sich nichts und schwammen zu Bestleistungen. Caren Wolf schlug nach 2:55,73 min an.

Ihre eigenen Bestmarken im Sprint über über 50 m Schmetterling steigerten Caren Wolf (0:34,26) und Lea Altenburg (0:33,77). Lea Fürstenberg (0:35,50) erreichte Platz 6. Verbesserungen verzeichneten auch Vincent Luca Heider (0:34,23), Jannis Stolz (2003/0:34, 82) sowie Carlo Wolf mit schnellen 0:31,19 min und Rang 6. Mathis Gleiniger, einziger SCDW-Starter über 200 m Rücken, verfehlte in guten 3:00,99 die drei Minuten Marke nur denkbar knapp.

Über die 50 m Brust folgten die nächsten guten Platzierungen. Samira Natsulas verbesserte sich auf 0:51,80 und Lea Fürstenberg schwamm in 0:42,34 auf Platz 5. In neuer Vereinsrekordzeit erreichte Lea Altenburg (0:37,78) den 6. Rang. Auf Platz 4 schwamm Vincent Luca Heider (0:37,40).

Im Freistilwettbewerb über 200 m verbesserte sich das „Küken“ Samira Natsulas auf 3:20,52 min. – neue Bestzeit und Platz 6. Auf denselben Rang schwamm Lea Fürstenberg (0:35,78) über 50 m Rücken. Lea Altenburg kam hier auf 0:36,63. Tamias Schöne (0:39,56) sicherte sich über diese Strecke seine zweite Bronzemedaille. Mathis Gleiniger (0:37,98) und Carlo Wolf (0:33,00) holten sich jeweils 6. Plätze. Vincent Luca Heider erreichte 0:34,39 min.

Über 50 m Freistil verbesserte sich Samira Natsulas auf 0:41,16 min. Lea Altenburg (0:31,43/Rang 6) und Lea Fürstenberg (0:30,06) blieben knapp über ihren Bestzeiten. Schnell unterwegs waren auch die vier jungen SCDW-Herren mit ihren Bestmarken: Tamias Schöne (0:34,22), Jannis Stolz (0:31,55) und Carlo Wolf (0:28,42). Erstmals unter der 30 Sekunden-Grenze blieb Vincent Luca Heider (0:29,74).

Zum Abschluss über 100 m Lagen gab es die dritte Medaille für die Wittenberger Delphine. Tamias Schöne gewann Bronze in 1:29,89 min. Mathis Gleiniger (1:26,83) erreichte hier mit Rang 5 seine beste Platzierung und Jannis Stolz (1:21, 34) schwamm seine dritte Bestzeit. Caren Wolf schlug bei den Damen nach 1:21,65 min an.

Auch wenn die Delphin-Sportler nicht so viele Medaillen sammelten wie 2015 an gleicher Stelle, können sie stolz sein auf 36 Bestleistungen und einen Vereinsrekord. Mit jetzt hoffentlich kontinuierlichen Trainingseinheiten in den nächsten Wochen freuen sich die SCDW-Sportler auf das 41. Internationale Weihnachtsschwimmfest in Kiel am 17. und 18. Dezember.

 

zur Startseite

von
erstellt am 16.Nov.2016 | 22:48 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen