zur Navigation springen

Sport in der Prignitz

10. Dezember 2016 | 09:51 Uhr

Handball Wittenberge : Die „Wilden“ aus Wildau zähmen

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

PHC-Handballer morgen gegen Tabellenvierten

Die Brandenburgliga-Handballer des PHC Wittenberge bestreiten am morgigen Samstag ihr letztes Heimspiel in diesem Jahr. Die Prignitzer empfangen um 17 Uhr in der OSZ-Halle mit dem HSV Wildau 1950 den derzeitigen Tabellenvierten. Mit aktuell 10:6 Punkten können die Männer aus dem Landkreis Dahme-Spree auf eine stattliche Punkteausbeute blicken.

Davon war mit Sicherheit vor der Saison nicht auszugehen, zumal sich die Wildauer zum Ende der letzten Serie nur knapp vor dem Abstieg in die Verbandsliga retten konnten. Trainer Sven Brade scheint nunmehr eine schlagkräftige Truppe beisammen zu haben. Anders lässt sich auch der unerwartete Erfolg gegen Eberswalde (24:23) am vergangenen Spieltag nicht erklären.

Insbesondere in auswärtigen Gefilden scheinen die Wildauer stark zu sein. Drei der vier Auswärtsaufgaben wurden bisher erfolgreich beendet. Mit einem Sieg gegen die Prignitzer könnten sich die Wildauer weiter im oberen Tabellendrittel festbeißen. Dabei werden sie bekanntlich wieder schnelle Angriffe vortragen und mit einer robusten Abwehrarbeit aufwarten.

Die Prignitzer hingegen befinden sich derzeit mit 5:9 Punkten auf dem 9. Tabellenplatz. Nach zwei deftigen Niederlagen wird es nun wieder an der Zeit, in ruhige Gewässer zu gelangen. Dabei gilt es insbesondere, die wilden Wildauer in den Griff zu bekommen. Dies wird jedoch nur mit einer guten Abwehrarbeit gelingen. Der Mannschaft sei definitiv mal wieder ein Erfolgserlebnis zu gönnen. Dieses muss sich jedoch morgen hart erarbeitet werden.

PHC-Trainer Marcin Feliks wird dafür – mit Ausnahme der Langzeitverletzten – auf den mittlerweile gängigen, schmalen Kader zurückgreifen können. Die PHC-Männer hoffen erneut auf tatkräftige Unterstützung der Zuschauer. Denn schon der Slogan eines renommierten, japanischen Automobilherstellers lautete einst: „nichts ist unmöglich“.  

zur Startseite

von
erstellt am 24.Nov.2016 | 23:48 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen