zur Navigation springen

Sport in der Prignitz

01. Juli 2016 | 20:48 Uhr

Landesmeisterschaft 2014 Dressur und Springen : Chetlag überzeugt die Richter

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Christian Lehmann und sein fünfjähriger Hengst für Bundeschampionat qualifiziert / Maria Wolf mit Landesmeisterschaftsdebüt zufrieden

Zehn Meisterschärpen wurden bei der offene Berlin-Brandenburger Landesmeisterschaft 2014 Dressur und Springen vergeben. Bei tropischen Temperaturen blieben die Prignitzer Teilnehmer auf dem Brandenburgischen Haupt- und Landgestüt in Neustadt (Dosse) diesmal medaillenlos.

Auch wenn Vorjahresvizemeister Robert Bruhns (PSV Quitzow) als Vierter den anvisierten Titel in diesem Jahr verpasste, konnte er seine beiden Pferde in der großen Tour platzieren. Mit Cairo entschied Bruhns ein M**-Springen und das Stechen bei einer Springprüfung der Klasse S für sich.

So wie Robert Bruhns bei den Herren „verschenkte“ auch Junior Lukas Burmeister (RSG Pritzwalk) eine Medaille. Mit einem vierten und einem zweiten Platz lag er aussichtsreich auf Rang zwei, machte dann aber im alles entscheidenden Springen Fehler und wurde Vierter. Trotzdem fuhr der 16-Jährige von den Titelkämpfen mit Schleifen nach Hause.

Maria Wolf, die Lebenspartnerin von Thilo Banik, meisterte ihr Debüt bei den Landesmeisterschaften hervorragend. Sie reihte sich hinter vier Profireiterinnen auf Platz fünf der Damenkonkurrenz ein. „Ich bin so stolz. Der Samstag war zwar sehr schlecht, aber beim S-Springen habe ich mich auf Levis wieder super wohl gefühlt. Und zwei Abwürfe sind finde ich okay für meinen ersten Auftritte hier“, freute sich die Sattlerin aus Bresch.

Besonders glücklich war Christian Lehmann vom RC Gulow über den Sieg von Chetlag in der Qualifikation zum Bundeschampionat. Der Landstallmeister pilotierte den Hengst so perfekt durch den Parcours, dass die Richter die Wertnote 8,5 zückten.

Einige Schleifen brachte auch Thomas Kann (Viesecke) mit nach Hause. Kann lenkte sein Augenmerk allerdings nicht nur auf das Reiten, sondern inzwischen ganz intensiv auf die Vorbereitung des Reitturniers auf seiner Anlage in Viesecke am kommenden Wochenende. Das erste Sommerturnier auf der idyllischen Anlage beginnt bereits am Freitag.

„Die Stadt der Pferde“, machte ihrem Namen erneut alle Ehre. Zum siebenten Mal war der RFV Haupt- und Landgestüt Neustadt/Dosse ein hervorragender Gastgeber für Ross und Reiter. Großes Lob gab es von allen aktiven Teilnehmern - auch von der schwedischen Reiterin Denise Svensson. Sie startet gemeinsam mit ihrem Lebenspartner Heiko Schmidt für den Reitverein Neu Benthen (MV): „Das Turnier hier in Neustadt ist mein Lieblingsturnier. Es sind super Bedingungen, der Boden ist super, sogar auf dem Abreiteplatz. Ich komme jedes Jahr gern hier her. Es ist eines der schönsten Sommerturniere für mich.“

Dieses Lob nahm Turnierleiter Uwe Müller gern entgegen: „Neustadt/Dosse muss eine magische Anziehungskraft besitzen, wenn wir die positive Entwicklung der Starterfelder ansehen. Unser Dank gilt allen fleißigen Helfern, Sponsoren und Unterstützern“, bedankte sich Müller.


zur Startseite

von
erstellt am 21.Jul.2014 | 10:31 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen