zur Navigation springen

Lokaler Sport Güstrower Anzeiger

04. Dezember 2016 | 04:55 Uhr

Laufsport : Vor dem „Futtern“ zum Volkslauf

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

9. Ospa-Stadtlauf am 18. Dezember, 10 Uhr, beschließt das Laager Laufsportjahr

Kurz vor dem Weihnachtsfest bitten die Laufgruppe des Sportclubs Laage und die Ostseesparkasse zum letzten gemeinsamen Volkslauf des Jahres. Ohne den sonst üblichen Wettkampfdruck bewältigen die Läufer und Walker, unter Führung ortskundiger Ausdauersportler, Strecken von drei, sechs oder zehn Kilometern in kleinen Gruppen gemeinsam. Auf eine Zeitnahme oder Wertung wird dabei völlig verzichtet. Auf ihren Trainingsstrecken laufen die Laager Ausdauersportler in unterschiedlichen Geschwindigkeiten die wunderschöne Altstadt mit dem Rathaus, der Stadtscheune und dem Wasserturm an. Aber auch die neueren Wohngebiete Schwednißtannen, Camp Wiese und Pahl Stücke gehören in das zünftige Laufprogramm. Damit sorgen die Recknitzstäder, im Jahr des 800. Stadtgeburtstages, für Stadtführungen der besonderen Art. Alles im Sinne einer öffentlichen Trainingseinheit.

Im vergangen Jahr nutzten über 100 Läuferinnen und Läufer sowie die engagierten Walkerinnen und Walker des Sportclubs Laage diesen sportlichen Jahresabschluss vor dem großen „Futtern“ in der Weihnachtszeit. Im Anschluss an die sportliche Betätigung können sich dann alle Aktiven bei Kaffee, Tee, Kuchen und Obst stärken.

Aufgrund des besonderen und langjährigen Engagements der Ostseesparkasse darf sich jeder Teilnehmer über eine Medaille und eine Urkunde freuen. Den Abschluss bildet eine Läufertombola mit ansprechenden Preisen. Jetzt gilt es, nur noch zu trainieren und dabei zu sein, am 18. Dezember, um 10 Uhr. Start und Ziel des 9. Ospa-Stadtlaufes in Laage befinden sich direkt an der alten Recknitzsporthalle. Die Anmeldung ist ab 9.30 Uhr möglich. Der Stadtlauf ist ein genehmigter Volkslauf des Deutschen Leichtathletik-Verbandes.




zur Startseite

von
erstellt am 21.Nov.2016 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen