zur Navigation springen
Anzeige

Lokaler Sport Güstrower Anzeiger

31. Oktober 2014 | 17:56 Uhr

Tischtennis : Gülzower schießen GSC vom Thron

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Tischtennis-Kreisliga: Wechsel an der Tabellenspitze / Drei Mannschaften jetzt punktgleich vorne

Der 10. Spieltag in der Tischtennis-Kreisliga wirbelte das vordere Tabellenfeld etwas durcheinander. Durch seine überraschende Niederlage in Gülzow rutschte Tabellenführer Güstrower SC auf Rang drei zurück. An der Spitze liegt jetzt Aufbau Liessow/Diekhof dank seines hohen Erfolges gegen Gremmelins Dritte. Damit ist der Kampf an der Tabellenspitze wieder völlig offen, da nun der SV Aufbau Liessow/Diekhof, die TTA Gremmelin II und der Güstrower SC punktgleich auf den Plätzen 1 bis 3 stehen. Selbst der TTV Laage und der Gülzower SV könnten da durchaus noch mitmischen.

Anzeige
Anzeige


Gülzower SV – TTV Teterow 10:5

Obwohl nicht in Bestbesetzung antretend, konnte sich der Gastgeber gegen den Tabellenvorletzten scheinbar klar durchsetzen, doch hatte er mehr Mühe als es das Ergebnis aussagt. So wurden zehn Spiele erst nach mehr als drei Sätzen entschieden, und daraus gingen die Gülzower siebenmal als Sieger hervor. Beim Spielstand von 2:3 sah es zunächst keineswegs nach einem am Ende aber doch so deutlichen Erfolg für die Heimmannschaft aus. Doch drei Erfolge in Serie, durch Renè Löchter, Thomas Preuß und Frank Brügmann, brachten eine 5:3-Führung. Wenn auch die Teterower in der Folge noch zu zwei Punkten kamen und so bis zum 5:6 den Wettkampf offen halten konnten: Aufzuhalten waren die Mannen um Kapitän Thomas Preuß damit aber nicht. Denn nun fiel die Entscheidung: Zwei Siege von Preuß und je ein Punktgewinn durch Löchter und Brügmann brachten die noch fehlenden Zähler für den Gesamterfolg der Gülzower.

Entscheidend für den Gülzower Sieg war einmal wieder die starke Leistung von Thomas Preuß, aber mitentscheidend war auch das starke Spiel von Renè Löchter, der wie Preuß in den Einzelspielen ungeschlagen blieb.

GSV: Preuß (4,5), Brügmann (2;-1,5), Krüger (0,5;-3), Löchter (3;-0,5)
Teterow: Harald Preuß (2,5;-1), Kroll (0,5;-3), Stephan Wasner (1;-2,5), Christoph Wasner (1;-3,5)


SV Aufbau Liessow/Diekhof – KSG TTA Gremmelin III 10:1

Das klare Resultat entspricht nicht ganz den Leistungen der Gäste. Die Gremmeliner waren in etlichen Spielen durchaus ebenbürtige Gegner. So wurden von den elf ausgetragenen Spielen acht erst nach mehr als drei Sätzen entschieden. Knapp war so unter anderem der Doppelerfolg von Andrè Dumke und Walter Meinck gegen das erste KSG-Doppel, Werner Behrendt/Olaf Fischer, mit 3:2. Mit dem gleichen Ergebnis für Aufbau gingen auch die Einzel von Andreas Schröder gegen Behrendt – hier führte der Gremmeliner bereits mit 2:0 – und der Erfolg von Axel Sünnboldt gegen Dirk Bukowski aus. Insgesamt aber spielten die Gastgeber den besseren Ball und waren ausgeglichener besetzt. Sie waren ballsicherer und sehr variabel im Angriff wie auch in der Verteidigung, das entschied das Spiel.

Aufbau: Dumke (2,5), Schröder (2,5), Sünnboldt (3,5), Meinck (1,5;-1)
KSG III: Behrendt (-3,5), Fischer (-2,5), Bukowski (1;-1,5), Guski (-2,5)


FSV Rühn III – TTV Laage 4:10

Die Rühner spielten keinen schlechten Ball, waren aber, Jens Niederstraßer einmal ausgenommen, insgesamt zu defensiv ausgerichtet. So konnten die Laager mit ihrem Offensivspiel viel Druck machen und sich schließlich mit dem 10:4 auch verdient klar durchsetzen. Nach den Doppelvergleichen stand es noch 1:1. Hier punkteten die Gastgeber mit Manfred und Norbert Bissa gegen Werner Timm/Volker Gruse. In den nächsten Wettkämpfen fiel aber schon eine Vorentscheidung. Denn die Laager gewannen fünf Parts in Folge zum 6:1.

Wenn auch Niederstraßer auf 2:6 verkürzen konnte, waren die Gäste damit nicht zu stoppen. Denn gleich die nächsten drei Vergleiche gingen wieder an die Laager, die nun schon mit 9:2 in Führung lagen. Manfred Bissa und wieder Niederstraßer konnten das Ergebnis für Rühn etwas freundlicher gestalten, aber mehr ließen die Laager nicht zu. Werner Timm besiegte schließlich Rainer Wischollek mit 3:0 zum Endstand. Gelangen bei den Rühnern nur Manfred Bissa und Jens Niederstraßer Einzelerfolge, zeigten sich die Laager besser besetzt: Alle Akteure brachten sich zählbar ein, überragend dabei Jens Taube, gegen dessen Angriffsspiel die Rühner keine Mittel fanden.

Rühn III: M. Bissa (1,5;-2), Niederstraßer (2;-1,5), N. Bissa (0,5;-3), Wischollek (-3,5)
Laage: Taube (3,5), Timm (2;-1,5), Gruszka (2,5;-1), Gruse (2;-1,5)


Gülzower SV – Güstrower SC 10:8

Eine faustdicke Überraschung der Gülzower gegen den bisherigen Tabellenführer. Der Güstrower SC musste allerdings ohne seinen wichtigen Stammspieler Ralf Stürmer antreten. Dennoch: In dem spannenden, hochklassigen Match zeigte der Gülzower SV seine beste Leistung in der laufenden Saison. Hervorzuheben sei hier vor allem neben der wieder herausragenden Leistung von Thomas Preuß vor allem das starke Spiel von Frank Brügmann, der, immer wieder seine knallharte Vorhand einsetzend, gegen die Güstrower Spitzenspieler Bernd Zakowski und Peter Lau punkten konnte. Bis zum 5:6 verlief das Spiel insgesamt ausgeglichen, aber nach diesem Zwischenstand fiel die Vorentscheidung: Den Gastgebern gelangen durch zweimal Preuß und je einmal Marco Weinhold und Renè Löchter vier Punktgewinne in Folge. Das war’s dann eigentlich auch schon. Zwar konnten die Güstrower noch zweimal durch Patric Schwarz und Lau punkten und zum 8:9 aufschließen. Doch im letzten und entscheidenden Spiel behielt Brügmann mit 3:1 gegen Zakowski die Oberhand und setzte damit den Siegpunkt zum doch so nicht erwarteten 10:8.

Es gab viele knappe Ergebnisse. Von den 18 Spielen wurden nur fünf „regulär“ in drei Sätzen entschieden. Beide Mannschaften waren auf allen Positionen gut besetzt. Entscheidend war einmal, dass es den Güstrower nicht gelang, Preuß zu stoppen sowie das gute Spiel von Brügmann. Bei den Güstrowern überzeugten vor allem Schwarz und Lau.

 

GSV: Preuß (4,5), Weinhold (1,5;-3), Brügmann (3;-1,5), Löchter (1;-3,5)
GSC: Schwarz (3;-1,5), Zakowski (1,5;-3), Lau (2,5;-2), Schlaak (1;-3,5)



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Anzeigenmärkte