zur Navigation springen

Lokaler Sport Güstrower Anzeiger

09. Dezember 2016 | 20:22 Uhr

Fussball : GSC gelingt der siebte Streich

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Güstrower Verbandsliga-Fußballer gewinnen beim FC Pommern Stralsund mit 4:0 (3:0) und zum siebten Mal in Folge

Nach dem siebten Ligasieg in Folge ist der Güstrower SC endgültig zurück in der Spitzengruppe der Fußball-Verbandsliga. Beim 4:0-Erfolg beim FC Pommern Stralsund gelang Sava-André Mihajlovic zudem der vierte Dreierpack in Folge. Mit nun schon 13 Partien auf dem Konto nehmen die Güstrower vorläufig Rang drei in der Tabelle ein.

Das Spiel in Stralsund stand zunächst auf der Kippe, weil die Gastgeber Personalmangel plagten. Davon war aber am Spieltag nichts mehr zu merken. Insgesamt 15 Spieler standen dann doch auf dem Spielberichtsbogen der Stralsunder. Die Aufregung war also umsonst und der GSC wusste, dass es kein Selbstläufer wird. „Man hat von Anfang an gemerkt, dass wir das Spiel ernst nehmen“, sagt Güstrows Trainer Sven Lange. Schon früh war zu sehen, dass es bei den tiefstehenden Stralsundern nur um Schadensbegrenzung geht. Dementsprechend hatten die Gäste viel Ballbesitz und gaben die Richtung vor. „Wir haben nur nach vorne gespielt“, sagt Lange. Der GSC benötigte dann auch nicht viel Anlaufzeit, um das Stralsunder Bollwerk zu knacken. Schön über die Außen durchgespielt, fanden sich mit Rico Keil (13.) und Sava-André Mihajlovic (22.) zwei dankbare Abnehmer im Zentrum, die den Ball im Tor unterbrachten. Als Mihajlovic in der 42. Minute dann noch einen Freistoß an die Unterkante der Latte jagte, von wo der Ball ins Tor prallte, war die Messe gelesen.

Beim 4:0 hatte Mihajlovic dann etwas Glück, dass sein Freistoß unhaltbar ins abgefälscht wurde (58.). Mit diesen vier Gegentreffern waren die Stralsunder aber am Ende noch gut bedient. „Vier, fünf Mal sind wir noch frei durch und können dadurch noch mehr Tore schießen. Aber mit einem 4:0 in Stralsund können wir zufrieden sein“, sagt Sven Lange.


Mihajlovic nun bester Torschütze der Liga


Im Kampf um die Torjägerkanone konnte Sava-André Mihajlovic gegenüber Grimmens Thomas Boljahn vorlegen und übernimmt mit nunmehr 16 Saisontoren Platz eins in dieser Wertung. Bereits in der vergangenen Saison war Mihajlovic 24-Mal erfolgreich. Der Junge hat einen Lauf und vor allem Torjägerqualitäten. „Sava sieht das schon realistisch. Er wird von seinen Mitspielern immer wieder gut in Szene gesetzt, lebt also von ihnen. Was ihn auszeichnet ist, dass er die Vorlagen dann aber auch reinmacht“, sagt Sven Lange über seinen Schützling. In Zukunft sollen noch viele weitere Tore des 27-Jährigen folgen, denn die Güstrower haben bis zur Winterpause einen klaren Plan: „Ziel ist es, alle drei Spiele zu gewinnen. Dann kann man von einer richtig guten Hinrunde sprechen“, sagt Lange. Der GSC bekommt es in diesen drei Partien noch mit dem SV Pastow (12. Platz), TSV Bützow (1.) und der SG Aufbau Boizenburg (14.) zu tun.

Güstrower SC: Florian Kirsch – Henning Leu, Sava-André Mihajlovic, Björn Plate, Ole Schuller (71. Tim Behrens), Björn Boy, Marvin Bartelt, Paul Fichelmann, Eddy Bormann, Nico Hinrichs (75. Florian Reimer), Rico Keil (65. Jacob Riedel)

zur Startseite

von
erstellt am 21.Nov.2016 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen