zur Navigation springen

Lokaler Sport Güstrower Anzeiger

08. Dezember 2016 | 09:00 Uhr

Rollkunstlaufen : Es muss nicht immer ein Pokal sein

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Saisonabschluss der Rollkunstläufer des GSC in Wedel: Läuferinnen und Läufer oft auch glücklich über erreichte gute Plätze

Die Abteilung Rollkunstlauf des Güstrower SC war mit 28 Startern erfolgreich beim 15. Elbe-Pokal in Wedel am Start. Der Wettkampf begann mit der Gruppe der Anfänger Mädchen 1.1. Hier landete Lyna Pfitzner auf dem 4. Platz. In den Anfänger Jungen 3 erlief sich Güstrows „Hahn im Korb“, Nick Olaf Schmidt, den goldenen Pokal. Nick lief seine Kür sauber durch und legte eine einwandfreie Pirouette auf die Fläche. Bei den Anfänger Mädchen 2.2 war Mirija Bülow überglücklich über einen 4. Platz. Nur ganz knapp schrammte sie am Treppchen vorbei. Genauso ging es Alina Kresse in der Gruppe der Anfänger Mädchen 3.2. Mit einem strahlenden Gesicht nahm sie die Urkunde und Glückwünsche zum 4. Platz entgegen. Auch wenn es nicht immer für einen Pokal reicht, sind die Läuferinnen und Läufer oft auch glücklich über erreichte gute Plätze.

In der Leistungsklasse der Figurenläufer Mädchen 2 lief Lilli Schmidt eine wunderschöne Kür und überzeugte mit gelungener Sitzpirouette und der Sprungkombination von fünf Rittbergern die Wertungsrichter. Sie wurde mit dem 2. Platz belohnt. Hier eroberte Henriette Rosenstiel, nur knapp am Siegerpodest vorbei, den 4. Platz für sich.

In der anspruchsvollen Klasse der Kunstläufer Mädchen 2 überzeugte Viktoria Rosenstiel mit einer tollen und ausdrucksstark gelaufenen Kür. Obwohl ihr der schwierige Axel nicht glückte, setzte sie sich mit einwandfrei gedrehten Waagepirouetten gegen acht weitere Läuferinnen durch und nahm den goldenen Pokal in Empfang. Auf dem 2. Platz landete hier Frieda Geltmeier, die den Axel in einer Kombination sicher stand. In der Gruppe der Nachwuchsklasse erlief sich Anna Tessnow den Bronzepokal.

Güstrows jüngste Starterin, Luisa Totzek, lief gegen vier weitere Läuferinnen in der Gruppe der Anfänger Mädchen 1.2. und wurde mit Bronze belohnt. Als letzte Läuferin des GSC ging Hannah Schewe in der Leistungsklasse der Kunstläufer Mädchen 1 an den Start. Ganz besonders freuten sich alle über ihren erreichten 3. Platz. Ein letztes Mal lief sie die Kür in dieser Klasse. Am Ende des Tages konnte die Abteilung bei der Vereinswertung wieder auf das Treppchen steigen und durch die guten Leistungen der Läufer und Läuferinnen den Silberpokal in Empfang nehmen.

Im nächsten Jahr heißt es wieder für einige Läuferinnen „Aufstieg in die nächsthöhere Leistungsklasse“. Es werden neue Küren erarbeitet und aufgestellt und diese bis zur nächsten Saison fleißig geübt.

In Güstrow laufen derweil die Vorbereitungen und Proben für das jährliche „Weihnachten auf Rollen“. Dazu lädt der GSC alle Interessierten am 17. und 18. Dezember in die Sporthalle am Niklotstadion ein. Hier zeigen alle Sportler der Abteilung ihr Können bei großen Gruppentänzen und Einzeldarbietungen. Als Bonbon der Veranstaltung wird wie im letzten Jahr ein Paar der Meisterklasse ihre Kunst auf Rollen darbieten und diese beiden Tage wieder zu etwas ganz Besonderem machen. Der Kartenvorverkauf für die Veranstaltungen beginnt am kommenden Montag, 14. November, in allen Güstrower Famila-Märkten.

Weitere Platzierungen


Anfänger Mädchen 2.2.
8. Platz: Alexandra Griem
Anfänger Mädchen 2.1.
11. Platz: Meike Butt
Anfänger Mädchen 3.2.
5. Platz: Zoe´Klawitter
6. Platz: Lisa Borchert
9. Platz: Leonie Mewius
Freiläufer Mädchen 3
9. Platz: Pia Buchholz
Freiläufer Mädchen 2
6. Platz: Emma Wagner
9. Platz: Kiara Zeitel
10. Platz: Annie Saturenski
Freiläufer Mädchen 1
5. Platz: Vivien Zell
7. Platz: Jette Schirnig
Figurenläufer Mädchen 2
6. Platz: Luise Klein
9. Platz: Leonie Müller
11. Platz: Malene Haß
Figurenläufer Mädchen 1
6. Platz: Anna Hoffmann
Kunstläufer Mädchen 2
7. Platz: Anabel Kurrasch
8. Platz: Lilly Pfitzner


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen