zur Navigation springen

Lokaler Sport Güstrower Anzeiger

05. Dezember 2016 | 01:26 Uhr

Segeln : Deutsche Meister aus Güstrow

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Paul Bothe im Laser sowie Tom Schülke mit Sten Ole Heidenreich im Segeln sehr erfolgreich

Drei frisch „gebackene“ Deutsche Meister erhielten viele Glückwünsche ihrer Segel-Mitstreiter. Paul Bothe (17) im Laser sowie Tom Schülke (14) und Sten Ole Heidenreich (8) gemeinsam im Cadet (alle SV Einheit Güstrow) hatten sich bei den Deutschen Meisterschaften jeweils an die Spitze gesetzt. Auch beim 13. AWG-Nebelpokal war das Team Heidenreich/Schülke wieder erfolgreich und belegte Platz 2.

Insgesamt 55 Boote nutzten das fast perfekte Segelwetter aus und nahmen am 13. AWG-Nebelpokal auf dem Güstrower Inselsee teil. Gäste waren unter anderem aus Parchim, Zeuthen, Lenzen und Wismar angereist. Bei guten drei bis vier Windstärken hatten sie optimale Bedingungen auf dem zweiten See. Auch für Tom Schülke und Sten Ole Heidenreich war das Wetter perfekt. Sie segelten mit der vorjährigen Deutschen Meisterin Kopf an Kopf, um schließlich punktgleich den zweiten Platz einzunehmen.

Für Christian Köhn, Jugendwart des Vereins, ist das natürlich eine große Freude, auch deutschlandweit so erfolgreich zu sein. „Als Verein sind wir unheimlich stolz. Die sehr junge Besetzung kann sich schließlich noch weiterentwickeln“, sagt er.

Mit zehn Kindern hatte der SV Einheit an den Deutschen Meisterschaften teilgenommen. Der 14-Jährige Tom Schülke ist seit acht Jahren im Segelsport aktiv. „Dieses Ergebnis hätten wir nicht erwartet“, so der Sportsfreund. Gemeinsam mit Sten Ole Heidenreich hat er großen Spaß am Segeln gefunden. Ebenso erfolgreich war Paul Bothe, der seit etwa eineinhalb Jahren in Rostock trainiert und dort auch die Schule besucht. „Ich trainiere im Landesstützpunkt vor Warnemünde, dem besten Segelrevier Deutschlands“, betont er. Ob das dazu beigetragen hat, dass er bei der Deutschen Meisterschaft bei Wismar letztlich sein Boot auf den ersten Platz segelte? Die neun Punkte Abstand zum Zweitplatzierten könnten dies andeuten. „Ich freue mich riesig. Dieser Deutsche Meistertitel ist besser als sonst ein Gewinn“, sagt Paul Bothe, der seine ersten Schritte auf dem Güstrower Inselsee tat. Jetzt hat er es in den Landeskader geschafft und konnte sich in der Fördergruppe gut weiterentwickeln. Wer weiß, wie weit er es noch schaffen wird. Beim Bundeskader wurde der 17-Jährige in diesem Jahr schon zur Sichtung eingeladen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen