zur Navigation springen

Lokaler Sport Güstrower Anzeiger

05. Dezember 2016 | 05:25 Uhr

Laufsport : Crosslauf im Matsch und Schlamm

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Landesmeisterschaften im Crosslauf im Bad Doberaner Kellerswald waren für die Aktiven und Zuschauer sowie Betreuer kein Vergnügen

Die Landesmeisterschaften im Crosslauf im Bad Doberaner Kellerswald waren für die Aktiven und Zuschauer sowie Betreuer kein Vergnügen. Dauerregen mit daraus resultierenden Matsch- und Schlammstrecken, das Ganze bei gerade einmal 4 Grad Celsius, verlangten den 400 Läuferinnen und Läufern aller Altersklassen wirklich alles ab. Diese Meisterschaften werden allen Beteiligten ganz bestimmt lange im Gedächtnis bleiben. Ganz besonders natürlich jenen, die mit Edelmetall geschmückt die Heimreise antraten. Und davon hatten die Vereine der Region immerhin neun Vertreter aufzuweisen.

Im Lauf der Jüngsten erlief sich Pepe Syniawa vom LAC Mühl Rosin den Silberrang. Der Achtjährige trat damit in die Fußstapfen seiner Clubkameraden Nils Seefeldt. Der vier Jahre Ältere hatte ebenfalls in diesem Alter seine erste Meisterschaftsmedaille im Crosslauf erstritten, stand seit dem bei allen Meisterschaften mit auf dem Podest seiner Altersklasse und konnte sich diesmal über die Silbermedaille der M12 freuen.

Auch die junge Garde des SC Laage trotzte den widrigen Bedingungen mit viel Kampfgeist. Silber gab es für die Recknitzstädter durch Chiara de Cahsan bei den 10-jährigen Mädchen, und Dritter der 13-jährigen Jungen wurde Ricardo Wendt. Eine weitere Medaille für den SCL erlief Jessika Kelm. Mit gerade einmal 20 Jahren eine der Jüngsten im Frauenfeld und noch nicht mit viel Wettkampferfahrung ausgestattet, freute sie sich ganz besonders über die Bronzeplakette, die vorher kaum zu erwarten war.

Traditionell in den höheren Altersklassen holt der Laufsportverein Güstrow seine Kohlen aus dem Feuer. Diesmal waren es der Bützower Karl Schwarzenberg, der in der M 70 seinen Meistertitel aus dem Vorjahr erfolgreich verteidigte sowie Fred Bauske, der sich in der M 55 den Vize-Meistertitel sicherte.

Geschlagen geben musste sich der Kühlungsborner dabei nur Ulrich Boddien vom Tri Fun Güstrow. Der bewies damit einmal mehr seinen Aufwärtstrend der vergangenen Wochen und machte sich selbst mit der Goldmedaille ein vorfristiges Geschenk zu seinem bevorstehenden 58. Geburtstag. Einen weiteren Landesmeistertitel erlief sich in der M 45 Nils Schmiedeberg, der damit den Tri Fun Güstrow zum erfolgreichsten Verein der Region machte.

Nicht unerwähnt bleiben soll, dass die Krakowerin Sophie Fischer – als ausgezeichnete Triathletin beim TC Fiko Rostock beheimatet – ihren Erfolg aus dem Vorjahr souverän verteidigte und bei den unter 20-jährigen Damen zu Titelehren kam.


Weitere Top-Ten-Platzierungen: W10: 6. D. Koch; M11: 10. N. Gierz; W13: 7. J. Heise (alle SC Laage); M12: E. Hühnel; M14: M. Schulz (beide LAC Mühl Rosin); W14: 8. L. Model; M15: 5. M. Heise (SCL); WU18: 4. G. Blaudzun (LAC); MU18: 10. P. Blum; W 35: 6. M. Gießler, 9. J. Blum; W 40: 5. J. Fischer; W 45: 4. A. Heise, 8. H. Ahrendt; Männer: 5. O. Reinholdt (alle SCL); 8. J. Wurm (LSV Güstrow), 9. St. Kanserske (SCL), 10. O. Herrmann (LSV); M 35: 6. M. Raith (SCL); M 40: 5. R. Kähler, 6. A. Koch; M 45: 9. A. Wurm (alle LSV); M 50: 5. B. Jänike (SCL); 8. P. Zettl (LSV); 9. St. Ostertag; (SCL); M 55: 5. H. Herrmann (LSV); M 60: 6. K.-D. Mauck



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen