zur Navigation springen

Lokaler Sport Güstrower Anzeiger

09. Dezember 2016 | 14:34 Uhr

Fussball : Angriffstaktik voll aufgegangen

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Fußball-Verbandsliga Männer, 8. Spieltag: Güstrower SC schlägt den ambitionierten Torgelower FC mit 3:0 (1:0)

Dank einer bärenstarken Teamleistung feierte der Güstrower SC in der Fußball-Verbandsliga gegen den ambitionierten Torgelower FC einen überraschend deutlichen 3:0-Heimerfolg. „Wir haben das richtig gut gemacht“, lobt GSC-Trainer Sven Lange den Auftritt seiner Truppe.

Die Barlachstädter hatten genaue Vorstellungen, wie sie diesen starken Gegner gegenübertreten wollten. „Unser Ziel war es, immer gleich anzugreifen, die Torgelower somit erst gar nicht zur Entfaltung kommen lassen. Das ist über 90 Minuten voll aufgegangen“, nennt Sven Lange den Schlüssel zum Erfolg. Mit dieser Eigeninitiative kamen die Gäste überhaupt nicht klar. Die sonst so offensivstarken Ostvorpommern kamen gegen die disziplinierten Güstrower somit nicht zum Zuge. GSC-Keeper Florian Kirsch erlebte deshalb einen unerwartet ruhigen Nachmittag. Ganz nach dem Motto: „Angriff ist die beste Verteidigung“ waren es die Hausherren, die sich schon vor dem Führungstreffer ein, zwei gute Möglichkeiten erspielten. In der 31. Minute war dann Angreifer Ole Schuller zur Stelle, der einen Querpass von Sava-André Mihajlovic zum 1:0 verwertete. Dieses Tor gab den Gastgeber noch mehr Auftrieb und bestärkte ihn in seiner Spielweise.

Wenige Minuten nach dem Seitenwechsel starteten die Güstrower einen blitzsauberen Konter. Erst fingen sie einen Torgelower Eckball ab, dann ging es ganz schnell in die andere Richtung. Am Ende war es Kapitän Björn Plate, der zum 2:0 vollendete (48.). Doch damit nicht genug. Ole Schuller bestrafte kurz darauf einen Fehler im Spielaufbau der Torgelower und erhöhte auf 3:0 (56.). Dabei blieb es dann auch. Erst zwei Minuten vor Schluss kamen die Gäste zu ihrer ersten und letzten Einschussmöglichkeit, aber die Güstrower hatten in dieser Szene das Glück des Tüchtigen. „Wir waren von Beginn an da, standen hinten absolut sicher. Insgesamt war es eine richtig gute Leistung“, sagt Sven Lange.

Güstrower SC: Florian Kirsch – Paul Fichelmann, Hannes Zinsack, Eddy Bormann, Robin Naujoks (79. Philipp Berndt), Nico Hinrichs, Henning Leu, Sava-André Mihajlovic, Björn Plate, Ole Schuller (88. Jacob Riedel), Björn Boy

zur Startseite

von
erstellt am 17.Okt.2016 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen