zur Navigation springen

Lokaler Sport Güstrower Anzeiger

09. Dezember 2016 | 04:59 Uhr

Hockey : 110 Jahre Hockeysport in Güstrow

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Der ATSV Güstrow lädt dazu am kommenden Freitag viele geladene Gäste ins Hotel am Schlosspark zu einer Festveranstaltung ein

Der aktuell führende Hockeyverein Mecklenburg-Vorpommerns, der Arbeiter- und Turnsportverein (ATSV) Güstrow, lässt seinen Sport am kommenden Freitag hochleben, denn in der Barlachstadt wird seit 110 Jahren Hockey gespielt. Einen Rückblick dazu gibt am 21. Oktober, ab 17 Uhr, der aktuelle Abteilungsleiter, Johannes Bever. Dafür steckte er in den vergangenen Monaten viel Zeit in die Recherche. „Ich habe Unterlagen gewälzt ohne Ende“, sagt der 67-Jährige.

Knapp 50 geladene Gäste werden im Hotel am Schlosspark zur Festveranstaltung erwartet. Neben Bürgermeister, Arne Schuldt, und Stadtpräsident, Torsten Renz, sind auch Vertreter anderer Vereine sowie langjährige Mitstreiter des ATSV, die sich im Laufe der vergangenen Jahre und Jahrzehnte verdient gemacht haben, dabei.

Die Geburtsstunde erlebte der Güstrower Hockeysport 1906 noch unter dem Dach der Güstrower Fußballvereinigung. „Damals hat man aber noch nicht an Punktspielen teilgenommen, mehr aus Spaß an der Freude gespielt“, sagt Johannes Bever. Das erste offizielle Punktspiel folgte erst 15 Jahre später. Dieses endete 3:3 gegen Rostock. „Da hat man Blut geleckt. Fortan waren die Güstrower immer oben mit bei“, erzählt Bever. Wieder vergingen einige Jahre, als die Güstrower ihr erstes Auslandsspiel in Nykobing (Dänemark) bestritten und 3:2 gewannen. Im Zuge des Zweiten Weltkrieges gab es eine Gleichschaltung der Vereine. In Güstrow wurde nur noch der Verein für Leibesübungen (VfL) zugelassen. Der 1891 gegründete ATSV wurde dagegen von den Nationalsozialisten verboten. An Hockey war aber während des Zweiten Weltkrieges ohnehin nicht zu denken. Erst danach haben sich die Leute wieder dem Sport widmen können. 1946 waren es Karl-Heinz Wäder, Horst Bobsin, Erich Dabbert und Karl Jörn, der inzwischen 91 Jahre alt ist, die die Initiative ergriffen und den Hockeysport wieder belebt haben. Wäder war auch gleichzeitig der erste Vorsitzende der Sportgemeinschaft (SG) Güstrow. Im Laufe der Jahre wechselte der Verein häufig seine Bezeichnungen (Sportzirkel Güstrow, SG John-Brinckmann). 1949 gab es dann die BSG Einheit und BSG Lok Güstrow. Fast alle Hockeyspieler wechselten zur BSG Lok. „Das hatte finanzielle Gründe“, erzählt Johannes Bever. Als amtierender Hockey-Abteilungsleiter ist er gewissermaßen Nachfolger von Jürgen Neumann, einem Güstrower Hockey-Urgestein schlechthin. Neumann war von 1967 bis 2008 Abteilungsleiter der Sektion Hockey, inzwischen ist er Präsident des Landeshockeyverbandes.

1992 übernahm er auch die Verantwortung im Hockey beim wiedergegründeten ATSV Güstrow, dem Horst Mauck vorstand.

In den vergangenen 24 Jahren entwickelte sich der Hockeysport beim ATSV zu einer Erfolgsgeschichte. Mit Stolz kann der Verein behaupten, dass die Männermannschaft seit 2002 in der 2. Hallen-Bundesliga aktiv ist, mit Ausnahme eines einzigen Jahres. Die Damen spielen in der Regionalliga. Und das alles nach wie vor aus Spaß an der Freude, denn finanziell entschädigt wird von den Hockeyspielern niemand. „Wir haben keine Profis bei uns. Man muss den Sport einfach lieben“, sagt Johannes Bever. So etwas wäre in anderen Sportarten auf diesem Niveau undenkbar.

Beleibt ist der Hockeysport in Güstrow auf jeden Fall. Neben den beiden Seniorenteams zählt der ATSV aktuell sieben Nachwuchsmannschaften. Insgesamt 198 Mitglieder (darunter 98 Kinder) gehen diesem Sport momentan in der Barlachstadt nach.

Der ATSV Güstrow will am kommenden Wochenende nicht nur die geladenen Gäste an den Feierlichkeiten teilhaben lassen, sondern auch Außenstehende „reinschnuppern“ lassen. Deshalb findet bereits einen Tag später, am 22. Oktober, ab 10 Uhr, ein Familientag in der Sport- und Kongresshalle statt. „Dazu sind alle eingeladen. Wir wollen ein bisschen Spaß haben und Spielchen machen“, sagt Johannes Bever.

zur Startseite

von
erstellt am 15.Okt.2016 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen