zur Navigation springen

Lokaler Sport Zeitung für Goldberg, Lübz, Plau

28. September 2016 | 13:56 Uhr

Reitturnier Crivitz : Trophäen gehen nach Neu Benthen

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Heiko Schmidt siegt beim Crivitzer Reitturnier zum neunten Mal beim Großen Preis. Denise Svensson gewinnt S-Springen

Beim Jubiläum wollten rund 2000 Besucher dabei sein. Der RFV Crivitz feiertet in diesem Jahr die 25. Auflage seines Reitturniers. Sportlicher Höhepunkt des umfangreichen Prüfungsprogramms war der Große Preis. Ein S-Springen, in dem sechs Reiter-Pferd-Paare das ausgeschriebene Stechen erreichten. Diese Prüfung ist fest mit einem Namen verbunden. Heiko Schmidt aus Neu Benthen holte sich bei diesem Turnier bereits seinen neunten Großen Preis ab. Der 45-Jährige machte vom Start weg mit Chaleen deutlich, dass er voll auf Sieg ritt. Die achtjährige Stute kam nicht in die Nähe einer Stange, die Uhr blieb bei 37,16 Sekunden stehen.

Diese Zeit konnten auch Philipp Makowei (Gadebusch) und Chelsea Nicht mehr toppen. Immerhin war das Duo mit 38,35 Sekunden nah dran und wurde Zweiter vor Danny Schröder (Minzow). „Es freut mich, dass ich nach fünf Jahren Pause wieder an meine S-Siege in Crivitz anknüpfen konnte“, sagte Schmidt.

Auch im S-Springen am Sonnabend hatten die Neu Benthener Grund zur Freude. Mit Denise Svensson gewann die Bereiterin des Stalles Schmidt das Springen in der Siegerrunde auf Linus. Drei Zehntel langsamer war Michael Nagel (Gadebusch), auf Rang drei folgte Nachwuchsreiterin Christin Wascher (Redefin) mit Queen Waltraud. Zu den erfolgreichsten Reitern des Turniers zählte mit zwölf Preisschleifen Benjamin Wulschner (Schloss Wendorf). Im Großen Preis zwar nicht im Stechen vertreten, kam er in den M-Springen zu zwei Siegen und zwei zweiten Plätzen. Von sehr viel Applaus begleitet wurde der Crivitzer Vereinsvorsitzende Wilfried Holl bei seinem Sieg und dem zweiten Platz auf Queen de La in zwei M-Springen. Damit holte er sich zugleich den Kreismeistertitel in den Leistungsklassen 1-3 des Landkreises Ludwigslust-Parchim. „Damit hatte ich so gar nicht gerechnet, zumal ich in diesem Jahr aus dienstlichen Gründen wenig Turniere besuchen konnte“, freute sich Holl.

Zweifacher Sieger in den höheren Springpferdeprüfungen der Klassen L und M, wurde der Brite Richard Robinson aus Steffenshagen mit dem sechsjährigen Mecklenburger Chuck Matin. Insgesamt ritt Robinson in Crivitz acht Mal ins Preisgeld. In der höchsten Dressurprüfung des Turniers (Klasse M) ging der Sieg nach Schmilau/SH an Steffen Fietz auf Fidelio. Beste MV-Reiterin war Marie Kirchner (Eldena) mit Selina auf dem dritten Platz.

Für echte Jubiläumsatmosphäre im Umfeld sorgten der Spielmannszug vom SV 41 Parchim und die Jagdhornbläsergruppe aus Bahlenhüschen. Ein Wettkampf mit Vierspännern nach dem Großen Preis trug ebenfalls zur guten Stimmung bei.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen