zur Navigation springen

Lokaler Sport Zeitung für Goldberg, Lübz, Plau

07. Dezember 2016 | 09:39 Uhr

Handball in Plau : Dem Spitzenreiter auf den Fersen

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Handball Verbandsliga Männer: Plauer SV – Bad Doberaner SV II 27:23 (15:11)

Am 8. Spieltag der Handball Verbandsliga West festigten die Plauer Männer mit einem 27:23 (15:11)-Heimsieg gegen den Bad Doberaner SV II den zweiten Tabellenplatz.

Am vergangenen Spieltag hatten die Plauer in Schwerin schon eine harte Nuss zu knacken, diesmal war es nicht unbedingt einfacher. Der Gegner war ähnlich wie die Landeshauptstädter durchwachsen in die Saison gestartet (5. Tabellenplatz). Gegen den derzeitigen Tabellenführer Neukloster errangen die Doberaner aber zuletzt ein Remis und die Seestädter waren gewarnt. Plau konnte auf einige Spieler der zweiten Männermannschaft bauen, die jedoch schon ein Spiel in den Knochen hatten. Chris Schmidt fehlte aus beruflichen Gründen, sodass ein wichtiger Garant im schnellen Umkehrspiel fehlte.

Dennis Futterlieb und Steffen Humboldt setzten zu Beginn die Akzente im Angriff gegen Doberan, doch bis zum 3:3 blieb das Spiel auf Augenhöhe. Angepeitscht von den zahlreichen Lübzer Fußballern im Publikum zog der Gastgeber auf 9:4 davon und zeigte hohe Wurfeffektivität. Besonders Florian Kinzilo fiel in dieser Phase auf, der nicht nur in der Abwehr eine kämpferische Leistung zeigte, sondern auch im Angriff durch Übersicht punktete. Dazu kam, dass sich die Abwehrspieler immer besser auf die Anspiele zum gegnerischen Kreisläufer einstellten. Die Gäste kamen kaum über den Rückraum zu Toren, verkürzten aber über die Außen auf 9:7. Bis zur Halbzeitpause stabilisierten die Plauer ihre Führung (15:11).

Zu Beginn der zweiten Hälfte erspielten sich die Seestädter wieder einen Sechs-Tore-Vorsprung. Der Verlauf der zweiten 30 Minuten gestaltete sich sehr ausgewogen. Die Plauer spielten solide, ohne dabei zu glänzen. In der Abwehr schlichen sich jedoch Fehler ein, sodass der Vorsprung wieder auf drei Tore schmolz. Trotz vieler Wechsel verloren die Gastgeber nie den Spielfaden. Auch wenn in den letzten zehn Minuten die Fehlerquote zu hoch war, kann von einer insgesamt soliden Angriffsleistung gesprochen werden. Wichtig in der Schlussphase war Robert Zabel im Tor, der mit guten Paraden der Mannschaft einen unnötigen Krimi ersparte. Somit gingen die Seestädter verdient mit 27:23 Toren von der Platte. Damit wurde der Anschluss an Spitzenreiter VfL Neukloster gehalten. Da jedoch die direkten Kontrahenten auch keine Federn ließen, bleiben die oberen Tabellenplätze weiterhin heiß umkämpft. Sowohl Wittenburg als auch Bützow haben nur vier Minuspunkte auf dem Konto.

Zum ersten Rückrundenspiel reisen die Seestädter in vierzehn Tagen nach Bützow. Der Plauer SV gewann zwar das Heimspiel, aber in Bützow werden die Karten neu gemischt. Der TSV zeigte bis auf die hohe Niederlage gegen Neukloster eine deutlich steigende Leistungskurve. Auch wenn seit Jahren nicht mehr in Bützow gewonnen werden konnte, will die Mannschaft das Optimale herausholen, um sich möglicherweise vorweihnachtlich zu beschenken.

 

Plauer SV: Grabow (Tor), Zabel (Tor), Pidinkowski (Tor), Günther 3, Starke 1, Madaus 2+4, Lenk 2, Waack, Humboldt 4, Kinzilo 5, Futterlieb 6, Reu, Grabow
Strafwürfe: Plau 4/6, Doberan 1/6
Zeitstrafen: Plau 4, Doberan 3
Zuschauer: 100

zur Startseite

von
erstellt am 23.Nov.2016 | 22:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen