zur Navigation springen

Lokaler Sport Gadebusch-Renhaer Zeitung

07. Dezember 2016 | 17:24 Uhr

Reiten : Starke Leistung beim Salut-Festival

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Christoph Maack gewinnt den Großen Junioren-Preis in Aachen

Das Salut-Festival in Aachen gehört zu den bedeutendsten Hallen-Reitturnieren für Nachwuchsreiter in Deutschland. Die Besten, inklusive der Medaillengewinner bei Europameisterschaften, treffen sich jedes Jahr in der Albert-Vahle-Halle. Auch Mecklenburg-Vorpommern war mit Christoph Maack (Kirch Mummendorf) und Christin Wascher (Redefin) bei den Junioren, Justine Reemtsma (Groß Walmstorf) und Johanna Schmidt (Passin) bei den Jungen Reitern, sowie Lilli Plath (Poel) bei den Children-Reitern dabei.

Einmal mehr gab Christoph Maack den Takt im MV-Team vor. Im Großen Zwei-Sterne-Preis der Junioren erreichten nur fünf Teilnehmer das Stechen. Nachdem Mylen Kruse (5.) und Pheline Ahlmann (4.) Fehler machten, legte Chantal Rose (2.) mit Charewa die erste fehlerfreie Runde vor. Christoph Maack folgte ihr, ritt wie gewohnt cool und konzentriert, blieb ebenfalls fehlerfrei und war knapp zwei Sekunden schneller. Anschließend traf Kathrin Stolmejer auf Lilly-Fee eine Stange – damit stand ein weiterer Sieg in einem bedeutenden Springen für den 17-jährigen „Preis der Besten“ Sieger Christoph Maack fest. „Ein tolles Turnier“, schwärmte er, „der Parcours ist schwer, die Zuschauer sind pferdebegeistert – und es ist halt Aachen. Ja, das war in der Tat nochmal ein guter Jahresabschluss für mich. Mit Dyleen hatte ich das ganze Jahr hindurch so viele schöne Erfolge. 26 Schleifen hat sie mir in schweren und mittelschweren Prüfungen beschert“, sagte Christoph Maack. Im Mannschaftsspringen, in dem das MV-Team den 4. Platz aus dem Vorjahr zu verteidigen hatte, erreichten die Mecklenburger nicht den zweiten Umlauf.

Nachdem Lilli Plath in der Children-Klasse hoffnungsvoll mit einem fehlerfreien Ritt auf Alcira startete und Rang 13 belegte, gab es am nächsten Tag Fehler (Rang 25). Im Finale keimte nach fehlerfreiem Umlauf wieder Hoffnung auf einen Spitzenplatz auf. Im Stechen erwischte es das Paar von der Insel Poel aber heftig und am Ende kamen sie auf Rang 11. Der Sieg ging mit eindrucksvollen Leistungen in allen Springen an Joan Wecke aus Schermen-Pietzpuhl (Sachsen-Anhalt).



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen