zur Navigation springen

Lokaler Sport Bützower Zeitung

10. Dezember 2016 | 15:36 Uhr

Handball : Klatsche sorgt für Erklärungsnot

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Bützower Handball-Männer suchen nach der 13:23-Niederlage beim VfL Blau-Weiß Neukloster nach den Gründen

„Ich suche selber noch nach den Gründen, warum wir so eine schlechte Leistung abgeliefert haben“, ist Thomas Necker auch noch ein paar Tage nach dem 13:23-Debakel der Bützower Handball-Männer im Spitzenspiel der Verbandsliga West beim VfL Blau-Weiß Neukloster in Erklärungsnot. Der Trainer wurde von seinem Team bitter enttäuscht. Dabei waren die Bützower im Vorfeld so gut drauf. Zu erwarten war ein Duell auf Augenhöhe, doch der Tabellenzweite aus der Warnowstadt erreichte beim Spitzenreiter keine Normalform. „Vielleicht wollten wir zu viel, waren dadurch ein wenig gehemmt“, sagt Thomas Necker. Angesichts dieser erschreckenden Zahl, wirkt der Auftritt der TSV-Sieben übermotiviert. 44-Mal warf sie auf das gegnerische Tor, nur 13-Mal landete der Ball im Netz. Es fehlte einfach die nötige Ruhe und Übersicht am Ball. „Wir haben nicht als Mannschaft gespielt, nicht das umgesetzt, was wir wollten“, sagt Necker.

Bei den Bützowern war nicht nur im Angriff der Wurm drin, sondern auch in der sonst so starken Defensive. Sie ließen vor allem Aggressivität vermissen und konnten sich am Ende noch bei Torhüter Martin Strigun bedanken, dass die Niederlage nicht höher ausfiel. 15 gehaltene Bälle waren fast die Hälfte aller Abschlüsse der Neuklosteraner. „Bei uns hat weder die 5:1- noch 6:0-Deckung gefruchtet. Die Abwehr stand gar nicht“, ärgert sich Thomas Necker. Bis zum 7:6 (20.) waren die Gäste noch gut im Spiel, gerieten dann aber schon zur Pause mit 7:11 ins Hintertreffen. Zum Vergessen war dann die zweite Hälfte. Neukloster zog auf 15:8 (45.) und 20:12 (53.) davon. Dem hatte der TSV nichts mehr entgegenzusetzen.

Thomas Necker kann der Niederlage aber sogar noch etwas Positives abgewinnen. „Vielleicht wurden wir zur richtigen Zeit auf den Teppich zurückgeholt“, sagt der 35-Jährige, der das Team zusammen mit Bernhard Zisler führt, aber im Gegensatz zu Zisler die Spiele in der Regel nur noch von Außen begleitet. „Ich spiele nur noch mit, wenn Not am Mann ist. Wir haben ja im Sommer gesagt, dass wir das Team verjüngen wollen“, sagt Necker. Im Moment ist er diesbezüglich nicht gefragt, denn in Neukloster agierten die Bützower mit voller Kapelle und auch sonst herrscht beim TSV trotz der Klatsche in Neukloster Aufbruchstimmung. „Es macht gerade richtig Spaß. Alle sind gewillt und ziehen mit“, sagt Thomas Necker, der mit seinem Team am kommenden Sonnabend, 17 Uhr, die HSG Uni Rostock erwartet.

TSV Bützow: Martin Strigun – Niklas Ohlenroth, Ingmar Rinas (2 Tore), Maximilian Olbrecht (1), Oliver Maegdefessel, Maximilian Veit, Sebastian Kröger (4), Steffen Klink (3), Bernhard Zisler (1), Henning Zisler (2), Yannick Laß, Benno Tresp, Sebastian Ritter

zur Startseite

von
erstellt am 09.Nov.2016 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen