zur Navigation springen

Lokaler Sport Bützower Zeitung

05. Dezember 2016 | 17:41 Uhr

Reitsport : Auch eine Verletzung kann Wulschner nicht zügeln

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Der 27-jährige Benjamin Wulschner vom RC Passin gewann trotz einer Blessur am Bein den Großen Preis der Stadt Gadebusch

Mit einer Verletzung am rechten Bein kam Benjamin Wulschner nach Gadebusch, gewann mit schmerzverzerrtem Gesicht zwei Springen und zog im Großen Zwei-Sterne-Preis mit zwei Pferden in das Stechen gegen fünf Konkurrenten ein. Auf der achtjährigen Stute La Darca war der 27-Jährige im Preis der Stadt Gadebusch erster Starter. Mit hohem Tempo und größtem Risiko, wohlwissend noch ein zweites „Eisen im Feuer“ zu haben, ging er den Stechkurs an. Ohne eine Stange zu berühren, passierte das Paar vom Reitclub Passin nach wahnsinnigen 33,51 Sekunden die Ziellinie. Allen war in der voll besetzten Halle klar, dass das kaum zu unterbieten war. Inga Czwalina aus Fehmarn versuchte mit dem Schimmel Cuba Libre zwar an die Zeit des Führenden heranzukommen, verfehlte sie aber um 2,5 Sekunden (2. Platz). Mit seinem zweiten Pferd, Chacano, ließ es der aktuelle Landesmeister von Mecklenburg-Vorpommern etwas ruhiger angehen, lieferte den dritten fehlerfreien Ritt und wurde mit 36,35 Sekunden auch Dritter. „Ich habe mir bei einem Trainingsunfall eine sehr schmerzhafte Beinverletzung zugezogen und nicht gedacht, dass ich überhaupt reiten kann. La Darca macht es mir aber leicht und ich freue mich sehr über diesen Sieg. Bedanken möchte ich mich bei Familie Makowei und ihrem Team für dieses tolle Turnier“, sagte Benjamin Wulschner bei der Siegerehrung.

Wulschner hatte bereits das erste Springen der Großen Tour mit der Landos-Stute La Darca gewonnen. Mit drei Siegen und fünf weiteren vorderen Platzierungen in den M- und S-Springen wurde Benjamin Wulschner erfolgreichster Reiter des Turniers.

Teamkollege Hartmut Ross kam mit den Pferden Spatzi, Prinz Mecklenburg, Carl Wilhelm F und Daisy zu vier Platzierungsschleifen. Einmal gelang das Vanessa Pannwitt vom Schwaaner Reit- und Fahrverein auf dem 4. Platz in einem M-Springen auf Chanell. Mit einem 3. Platz auf dem Hengst Chemnitz B in einem L-Springen kehrte Anna-Chantal Burmeister aus Schwaan nach Hause zurück.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen