zur Navigation springen

Fußball

10. Dezember 2016 | 13:46 Uhr

WM-Qualifikation : Stielike verliert mit Südkorea gegen Iran - Katar siegt

vom

Trainer Uli Stielike hat mit Südkoreas Fußball-Nationalmannschaft sein erstes Spiel in der laufenden Qualifikationsrunde für die WM 2018 verloren. Nach zwei Siegen und einem Remis musste sich der WM-Co-Gastgeber von 2002 am Dienstag im Iran mit 0:1 (0:1) geschlagen geben. Dank des Treffers von Sardar Azmoun in der 25. Minute übernahmen die Iraner mit nunmehr zehn Punkten die Tabellenführung in der Asien-Gruppe 1 vor Usbekistan (9), das China zum Auftakt der 4. Runde mit 2:0 (0:0) geschlagen hatte.

Nach der dritten Niederlage haben die Chinesen kaum noch Chancen auf die direkte WM-Qualifikation. Aus vier Partien holten sie nur einen Zähler. Trainer Gao Hongbo kündigte anschließend seinen Abschied an. «Ich denke, es ist Zeit zurückzutreten», sagte er.

Trotz der Niederlage verteidigte Südkorea mit sieben Punkten Tabellenplatz drei, weil Verfolger Syrien (4 Punkte) in Katar (3) mit 0:1 (0:1) verlor. Nach drei Niederlagen feierte der WM-Gastgeber von 2022 in Doha seinen ersten Sieg in der laufen WM-Qualifikation. Für die drei Zähler und großen Jubel sorgte Hasan Al-Haydos, der in der 37. Minute einen Foulelfmeter verwandelte.

Die Partie in Iran hatte für Konflikt gesorgt, denn der Fußball-Weltverband FIFA setzte das Spiel der WM-Qualifikation ausgerechnet an einen der beiden Trauertage für den dritten schiitischen Imam Hussein an und löste damit schon im Vorfeld heftige Proteste aus. Für die Fans selbst ein Gewissenskonflikt, denn der Tod des Prophetenenkels in der Schlacht von Kerbala im Jahr 680 gilt in dem islamischen Land als heilig. Überall finden Trauerzeremonien statt, Partys oder Feiern sind tabu. Doch der Vorstoß des iranischen Fußballverbandes, das Spiel zu verlegen oder in Südkorea austragen zu lassen, wurde auf internationaler Funktionärsebene nicht akzeptiert.

zur Startseite

von
erstellt am 11.Okt.2016 | 20:06 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen