zur Navigation springen

Nationalmannschaft

05. Dezember 2016 | 15:32 Uhr

Testspiele : Kuntz nominiert Sohn von Andreas Köpke ins U21-Aufgebot

vom

Vier Neulinge stehen im Aufgebot der deutschen U21-Nationalmannschaft vor ihren abschließenden Fußball-Länderspielen des Jahres. Trainer Stefan Kuntz berief erstmals Pascal Köpke, den Sohn von DFB-Torwarttrainer Andreas Köpke, von Erzgebirge Aue ins 23-köpfige Aufgebot.

Neu dabei sind zudem Torhüter Michael Zetterer (SV Werder Bremen) sowie die Feldspieler Leon Guwara (SV Darmstadt 98) und Paul Seguin (VfL Wolfsburg).

Nach der makellosen EM-Qualifikation mit zehn Siegen in zehn Spielen kann Kuntz in den Testspielen gegen die Türkei am 10. November (18.00 Uhr) in der Alten Försterei in Berlin und am 15. November (18.30 Uhr) in Polen Neues ausprobieren.

«Die Länderspiele im November sind eine gute Gelegenheit, neue Spieler näher kennenzulernen und einige Dinge auszuprobieren. Wir wollen deutlich machen, dass die Tür zur U21-EM im nächsten Jahr jungen, talentierten Spielern offen steht», sagte Kuntz.

Verzichten muss der Europameister von 1996 auf Serge Gnabry, Jonathan Tah, Benjamin Henrichs, Yannick Gerhardt und Leon Goretzka. Das Quintett wurde von Bundestrainer Joachim Löw für die A-Länderspiele in San Marino und in Italien nominiert.

«Ich freue mich sehr darüber, dass Joachim Löw einige Spieler, die zuletzt in der U21 gespielt haben, mit einer Einladung belohnt», sagte DFB-Sportdirektor Hansi Flick. «Es zeigt einmal mehr, wie sehr die U21-Nationalmannschaft als wichtiger Unterbau an Wert gewonnen hat. In den kommenden Monaten wird es daher immer wieder Rotationen geben, damit beide Mannschaften mit einem breiten Kader arbeiten und im Hinblick auf die jeweiligen Turniere auf verschiedene Optionen zurückgreifen können.»

EM-Teilnehmer

U21 beim DFB

Aufgebot

Spiele und Termine

zur Startseite

von
erstellt am 04.Nov.2016 | 15:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen