zur Navigation springen

Hansa Rostock

10. Dezember 2016 | 11:48 Uhr

FC Hansa Rostock : Zauberwort heißt Konstanz

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Hansa-Coach Christian Brand will permanent gute Leistungen sehen und nicht nur ein oder zwei Wochen

Die Kulisse ist eines Spitzenspiels würdig. Fast 12 000 Tickets sind für die Fußball-Drittliga-Partie zwischen dem FC Hansa Rostock und dem VfL Osnabrück (heute 14 Uhr im Ostseestadion) bereits verkauft worden. Und auch die Tabellenplätze beider Teams – es trifft der Siebente auf den Fünften, nur durch einen Punkt getrennt – deuten auf ein Top-Duell. Jetzt müssen nur noch beide Teams den Vorschusslorbeeren gerecht werden. „Es ist das 11. Saisonspiel. Das reicht schon einmal. Die Tabelle ist jetzt im Moment nicht so richtig wichtig. Wir freuen uns in jedem Fall auf das Spiel, weil wir auf den nächsten Heimsieg heiß sind“, sagt Hansa-Coach Christian Brand und will die Bedeutung des Duells etwas herunterschrauben.


In der Spitzengruppe weiter festsetzen


Allerdings dürfte auch dem Trainer nicht entgangenen sein, dass die Partie durchaus einen richtungweisenden Charakter besitzt. Mit drei Siegen in Serie robbten sich die Ostseestädter in die Spitzengruppe und könnten in einem direkten Duell an einem unmittelbaren Kontrahenten vorbeiziehen und die Position im Vorderfeld festigen. Allerdings warnt Brand davor, den Gegner auf die leichte Schulter zu nehmen, obwohl bei ihnen der Trend derzeit in die andere Richtung geht. Nach gutem Saisonstart setzte es zuletzt zwei Niederlagen, auch aufgrund von wichtigen Ausfällen. So steht der ehemalige Rostocker und aktuell VfL-Kapitän Halil Savran (Fußbruch) den Niedersachsen nicht zur Verfügung. „Das können sie bislang noch nicht so kompensieren. Zudem haben sie mit dem Abgang von Pisot nach Würzburg eine wichtige Säule verloren. Das ist für jede Mannschaft schwer zu verkraften, wenn zwei Leistungsträger nicht mehr da sind“, so der 44-Jährige. Die Rostocker dagegen können fast aus dem Vollen schöpfen. Einzig Timo Gebhart (trainierte individuell) und Melvin Platje (Adduktoren) fallen aus.

Christian Brand hat das Zauberwort ausgemacht: „Konstanz. Wirkliche Qualität zeigt sich in der Konstanz sowohl bei jedem Spieler als auch in der Gruppe. Wir wollen konstant gut sein und nicht nur ein oder zwei Wochen.“

zur Startseite

von
erstellt am 15.Okt.2016 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen