zur Navigation springen

Hansa Rostock

10. Dezember 2016 | 21:24 Uhr

FC Hansa Rostock : „Sitzen alle im selbem Boot“

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Neuzugang Stefan Wannenwetsch dürfte heute sein Drittliga-Debüt im Trikot des FC Hansa geben

Vier neue Spieler verpflichtete Fußball-Drittligist FC Hansa Rostock in der Winterpause. Alle gehören dem Kader für die heutige Partie bei den Stuttgarter Kickers (14 Uhr, SWR-Livestream) an. Zwei von ihnen werden wahrscheinlich auch in der Start-Elf stehen. Ronny Garbuschewski debütierte bereits vor einer Woche beim 0:0 gegen den VfL Osnabrück im Trikot der Kogge. Im Gazi-Stadion auf der Waldau wird neben ihm wohl auch Stefan Wannenwetsch von Beginn an auf dem Platz stehen. „Ich weiß nicht, ob ich dabei bin, aber ich hoffe es natürlich“, zeigte sich der Mittelfeldmann zurückhaltend: „Ich bin ja quasi gerade erst angekommen. Mal gucken was der Trainer sagt, ob er einen Spieler aufstellt, der erst eine Woche da ist. Ich wäre bereit.“

Jedes Spiel ist brutal wichtig

Gemessen an den letzten Trainingseinheiten dürfte Wannenwetsch heute in der Zentrale neben Kai Schwertfeger beginnen. Das heutige Kellerduell ist für den Neu-Rostocker nichts Besonderes oder zumindest will er es nicht herausheben. „Es sind jetzt noch 15 Spiele. Da ist einfach jedes brutal wichtig. Wir wollen da unten heraus. Je früher uns das gelingt, desto besser. Wir wollen die Kickers auf keinen Fall an uns herankommen lassen“, sagt Stefan Wannenwetsch, der gut an der Ostseeküste aufgenommen wurde: „Es sind gute Jungs und macht mir großen Spaß. Es ist zwar ein bisschen windiger als im Süden, aber daran gewöhne ich mich auch noch.“

Ob der 24-Jährige als Neuzugang mit weniger Druck in die Partie geht, verneint er: „Wir sitzen alle im selbem Boot. Es ist egal, ob man erst vor kurzem dazugekommen ist. Wir versuchen alle gemeinsam aus der Situation herauszukommen.“

zur Startseite

von
erstellt am 06.Feb.2016 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen