zur Navigation springen

Hansa Rostock

28. Mai 2016 | 04:02 Uhr

FC Hansa Rostock : „Noch mitten in der Gefahrenzone“

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Situation für Hansa hat sich geändert: Rostocker stehen in der Tabelle über dem Strich und haben den Klassenerhalt selbst in der Hand.

Der FC Hansa konnte in der zurückliegenden englischen Woche mit drei Partien in sieben Tagen zwar die Abstiegsränge der
3. Fußball-Liga verlassen, gerettet sind die Rostocker aber noch lange nicht. „Wir haben sechs von neun möglichen Punkten geholt. Das war ordentlich. Doch wir stecken weiterhin mitten in der Gefahrenzone“, bestätigt Rechtsverteidiger Maximilian Ahlschwede.

„Wir sind erst einmal weg von den Abstiegsplätzen. Doch wir müssen realistisch bleiben. Wir werden nicht jedes Spiel gewinnen und kämpfen bis zum Ende um den Abstieg“, sagt Chefcoach Christian Brand.

Dennoch zeigt sich der 43-Jährige natürlich froh über den Aufwärtstrend. „Es war eine gute Woche, mit dem Abstrich des Ergebnisses von Magdeburg (1:4 – d. Red.). Wir haben aber in Cottbus und zu Hause gegen Kiel jeweils 1:0 gewonnen. Das waren schwierige Spiele“, so der Trainer.

In der Tat verbesserten die Rostocker ihre Ausgangsposition. Statt mit einem Zähler Rückstand auf einem Abstiegsplatz liegend hat der FCH nun einen Punkt Vorsprung auf den aktuell 18. Energie Cottbus – der Sieg im direkten Duell hat dies möglich gemacht.

Allerdings sind die Punktabstände neun Runden vor dem Saisonende äußerst knapp. Vom Zwölften Kiel (34 Punkte) bis zum Vorletzten Stuttgarter Kickers (30) sind es gerade mal vier Zähler. Große Verschiebungen sind an jedem Spieltag möglich, zumal es zu einigen direkten Duellen kommt, so wie am Sonnabend in Rostock. Zu Gast ist dann der 16. SV Wehen Wiesbaden (31). „Das ist für uns eine ganz wichtige Partie. Das müssen wir ziehen und die drei Punkte unbedingt in Rostock behalten“, gibt Ahlschwede die Marschroute vor.

Coach Brand sieht bei seinem Team ein gesteigertes Selbstbewusstsein aufgrund der jüngsten Erfolge. „Vom Auftritt, der Haltung und der Moral war auch Magdeburg ein Schritt nach vorn. Die Jungs waren schon dort in der Kabine heiß auf Wehen Wiesbaden. Die Mannschaft ist gewappnet. Wir bündeln jetzt unsere Kräfte und greifen am Sonnabend wieder an“, so der Ex-Profi.

Zwei Einheiten

Heute stehen zwei Einheiten um 11 und 14.30 Uhr auf dem Programm.

zur Startseite

von
erstellt am 08.Mär.2016 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen