zur Navigation springen

Hansa Rostock

03. Dezember 2016 | 05:36 Uhr

Hansa Rostock : Neue Chance für „alte Hasen“

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Hansas Kai Schwertfeger und Christian Stuff könnten nach längerer Denkpause von Beginn an auflaufen

Zweite Halbserie, zweite Chance: Hansas Kai Schwertfeger und Christian Stuff können heute im ersten Spiel der Rückrunde gegen Preußen Münster zeigen, was wirklich in ihnen steckt. Die Routiniers, die vor der Saison als echte Leistungs- und Hoffnungsträger verpflichtet wurden, konnten die in sie gesetzten Erwartungen überhaupt nicht erfüllen und sitzen seit dem 13. Spieltag – der 0:3-Pleite gegen die Stuttgarter Kickers – auf der Bank.

„Ich schreibe aber nie irgendeinen Spieler ab. Sowohl der Christian als auch der Kai haben sich zu keinem Zeitpunkt hängen lassen, sondern immer gut trainiert und versucht, sich anzubieten“, sagt Trainer Peter Vollmann.

Vor allem der Einsatz von Schwertfeger gilt heute als sicher, der 26-Jährige wird den Gelb-Rot-gesperrten Robin Krauße auf der Sechserposition ersetzen. Der Youngster war bei der 1:3-Niederlage gegen Dynamo Dresden berechtigt des Feldes verwiesen worden. „Er ging da in den Zweikampf rein wie Kamikaze. Da spielte auch der Frust eine Rolle. Robin ist aber ein aggressiver Spieler, der uns in dieser Hinsicht fehlen wird“, meint Vollmann.

Genau diesen Biss in den Zweikämpfen und beim Pressing ließen einige Hansa-Akteure zuletzt vermissen. „Da lagen unsere Schwächen. Es wäre jetzt aber fatal, die Gegentore der Viererkette anzulasten. Das Defensivverhalten hängt von der gesamten Mannschaft ab“, merkt der Hansa-Coach an. Dennoch könnte der Fußball-Lehrer, auch bedingt durch die möglichen Ausfälle von Christian Bickel (dicker Knöchel) und Aleksandar Stevanovic (grippaler Infekt) im Mittelfeld, hinten umstellen. Für den wieder nach vorne rückenden Denis-Danso Weidlich würde Kapitän Stuff zurück in die Innenverteidigung rücken. Diese Hansa-Elf würde dann jener ähneln, die im Hinspiel bei Preußen Münster so groß aufspielte. Damals hatten Schwertfeger, der beim 4:3-Sieg seinen bislang einzigen Saisontreffer erzielte, und Stuff ihre Chance genutzt.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen