zur Navigation springen

Hansa Rostock

29. Mai 2016 | 07:43 Uhr

FC Hansa Rostock : Letzter Türkei-Test endet 0:0, Benyamina verletzt

vom

Hansa beendet Testspiel im Trainingslager gegen Fortuna Düsseldorf II mit einem Unentschieden und einem verletzten Stürmer.

Zum letzten Testspiel im Winter-Trainingslager im türkischen Lara begrüßte der FC Hansa Rostock am Freitagabend die U 23 von Fortuna Düsseldorf. Der Zwölftplatzierte der Regionalliga West erwies sich  als harter Gegner.

Hansa-Cheftrainer Christian Brand veränderte seine erste Elf im Vergleich zum 2:0-Erfolg gegen Gaziantep BB auf insgesamt fünf Positionen: Marcel Schuhen nahm seinen gewohnten Platz im Tor ein, Probespieler Cédric Mimbala debütierte neben Marcus Hoffmann und  Dennis Erdmann   in der Dreier-Abwehrkette. Zudem rückten Marcel Gottschling für Hasan Ülker sowie Kai Schwertfeger für Maik Baumgarten in die Startformation der Hanseaten.

Kurz vor der Pause musste der FC Hansa dann einen schweren Schlag verkraften: Stürmer Soufian Benyamina verletzte sich nach einem Foulspiel und wurde umgehend ins Krankenhaus gefahren. Erster Verdacht: Möglicherweise ist es ein Schien- und Wadenbeinbruch. Die genaue Diagnose steht aber noch aus.

Nachdem der FCH den ersten Durchgang mit zehn Spielern  zu Ende spielte, brachte Cheftrainer Brand für die zweiten 45 Minuten Maik Lukowicz, der gegen Gaziantep BB einen Doppelpack verwandeln konnte. Doch sowohl die Einwechslung  der Werder-Leihgabe als auch die späteren Hereinnahmen von Julius Perstaller und Tom Trybull sollten sich ergebnistechnisch nicht bezahlt machen, sodass es beim torlosen Remis blieb. „Das Ergebnis ist mir egal. Wichtig ist, dass mit Benyamina alles okay ist“, hoffte Christian Brand noch.

FC Hansa: Schuhen – Hoffmann, Erdmann (57. Esdorf), Mimbala – Gottschling, Schwertfeger, Jänicke (65. Birkholz), Gardawski (57. Trybull), Ahlschwede – Ziemer (60. Perstaller), Benyamina (46. Lukowicz)

 

zur Startseite

von
erstellt am 15.Jan.2016 | 21:03 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen