zur Navigation springen

Hansa Rostock

27. Juni 2016 | 11:24 Uhr

FC Hansa : Kai Schwertfeger heuert an

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Defensiver Mittelfeldmann vom Karlsruher SC ist der vierte externe Neuzugang auf der Hansa-Kogge

Neuzugang Nummer vier: Fußball-Drittligist FC Hansa Rostock hat Kai Schwertfeger bis zum 30. Juni 2016 verpflichtet. Der defensive Mittelfeldspieler wechselt ablösefrei vom letztjährigen Zweitliga-Fünften Karlsruher SC an die Ostseeküste. „Das Paket Hansa Rostock mit seinen Fans, seiner Tradition sowie die sehr guten Gespräche mit den Verantwortlichen haben mich überzeugt. Daher fiel es mir leicht, mich für Rostock zu entscheiden“, erklärte der 25-Jährige.

Vor Schwertfeger nahmen die Norddeutschen bereits Marcel Ziemer (1. FC Saarbrücken), Markus Gröger (Eintracht Frankfurt II) und Christian Bickel (Energie Cottbus) unter Vertrag. „Kai ist defensiv sehr zweikampfstark, unglaublich laufstark und löst Situationen meist spielerisch. Zudem ist er im besten Fußballer-Alter, kann uns sofort weiterhelfen und sich aber auch persönlich noch weiterentwickeln“, charakterisiert Hansas neuer Cheftrainer Peter Vollmann seinen künftigen Schützling.

Mit der Verpflichtung von Schwertfeger, der neben Karlsruhe auch schon bei Alemannia Aachen sowie für Fortuna Düsseldorf kickte, sind die Personalplanungen der Ostseestädter aber noch nicht abgeschlossen. Vollmann sucht vor allem nach einem Mann für die zentrale Abwehr.

Des Weiteren sollen die beiden bisherigen Keeper Jörg Hahnel (dienstältester Profi, seit 2006 im Verein) und Johannes Brinkies ihre Kontrakte verlängern. Auch ein Verbleib des Griechen Nikolas Ioannidis scheint möglich. Allerdings können die Hanseaten den 20-jährigen Offensivmann nicht erneut ausleihen, da sein Vertrag beim griechischen Rekordmeister Olympiakos Piräus nach der kommenden Saison ausläuft.

zur Startseite

von
erstellt am 30.Mai.2014 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen