zur Navigation springen

Hansa Rostock

09. Dezember 2016 | 02:55 Uhr

FC Hansa Rostock : Hansa spielt gut, verpasst aber das 2:0

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Fehlentscheidung verhilft Werder Bremen II zum 1:1

Fußball-Drittligist FC Hansa musste sich gegen den SV Werder Bremen II mit einem 1:1 begnügen. Dabei befanden sich die Rostocker nach dem 1:0 durch Grupe (26.) auf dem Weg zum Sieg, ehe ein Elfmeter zum Ausgleich führte (80.). Zudem gab’s die rote Karte für Kofler. Beide Sanktionen waren ungerechtfertigt. Eher lag ein Handspiel des „Gefoulten“ Manneh vor als alles andere.

Die Weiß-Blauen begannen mit dem gesundeten Ziemer an Stelle des Gelb-Rot-gesperrten Gebhart, ansonsten entsprach die Start-Elf der vom 1:1 in Magdeburg. Sie begann munter und voller Tatendrang gegen einen Kontrahenten der unangenehmen Sorte. Dies war auch schon ohne Millionen-Neuzugänge wie Yatabaré so:
Vorige Saison holte Hansa gegen Werder II gerade mal einen Punkt, zu Hause wurde gar 1:2 verloren…

Die Gäste kamen zuerst einem Tor nahe, als Käuper knapp eine Flanke verpasste und im nächsten Moment den Ball nicht am auf der Linie postierten Kofler vorbeibekam (14.). Doch insgesamt gehörte die erste Hälfte den Ostseestädtern. Was sie machten, hatte Sinn und Verstand. Unaufgeregt, gleichwohl klar zielorientiert bespielten sie die Bremer. Noch scheiterte Wannenwetsch: Geschickt trickste er Rehfeldt aus, dann aber war der Winkel zu spitz und der Abstand zu gering, Oelschlägel wehrte ab (19.). Sieben Minuten später jedoch war der Torwart bezwungen: Ecke Wannenwetsch, Kopfball Grupe – das hatte schon unlängst beim 8:1 im Landespokal in Güstrow zweimal vortrefflich geklappt: 1:0 für Hansa! Trockener Kommentar von Pflichtspiel-Rekordmann Juri Schlünz: „Vor hundert Jahren hätte da einer
gestanden und den rausgekloppt. Aber heute wird ja kein Pfosten mehr besetzt…“

In der zweiten Halbzeit vergaben die Mecklenburger mehrfach die Chance zum 2:0. Ziemer setzt sich vorzüglich durch und bedient Bülbül, dessen Schuss hält Oelschlägel (48.). Dann Konter über Bülbül und Erdmann, Andrist schießt – wieder pariert (65.). Nach der anschließenden Ecke kommt Kofler mit dem Kopf an die Kugel – knapp vorbei (66.).

Davon abgesehen ließ Hansa jetzt ein bisschen sehr viel im Spielfeld-Drittel vor dem eigenen Tor zu, und das rächte sich: Manneh geht zu Boden, Eggestein verwandelt den „Elfmeter“ zum Endstand (80.). Dazu FCH-Trainer Brand: „Nach meinen Erkenntnissen war das eine Fehlentscheidung. Der Spieler kriegt den Ball an die Hand und fällt um. Aber das hätten wir auch besser verteidigen können, und ein Spiel besteht auch nicht nur aus einer Szene.“ Selbst danach waren noch drei Punkte möglich: Bülbül bereitet vor, Gardawski… daneben (82.).

Nach der Partie lobte Brand seine Mannschaft („Sie hat eine super Haltung gezeigt, richtig guten Fußball gespielt)“ und stellte fest: „Dieses 1:1 hilft uns zwar nicht so richtig weiter, dennoch war das ein Schritt nach vorn.“

Hanseaten in der Einzelkritik

Marcel Schuhen

Im Grunde beschäftigungslos. Bekommt kaum einen Ball auf sein Tor. Bei Flanken und Eckbällen sicher. Muss einmal nachfassen (86.). Beim Elfmeter-Gegentor ohne Abwehrchance. 3

Tobias Jänicke

Überzeugt mit viel Zug nach vorne, macht aber doch einige Abspielfehler. Missverständnis mit Henn (15.). Rettet nach eigenem Fehlpass mit riskantem Tackling im Strafraum (56.). 4

Matthias Henn

Starke Vorstellung mit gutem Auge. Lässt sich von Manneh nicht provozieren und zu Mätzchen hinreißen, kocht ihn mehrmals ab (47., 53.). Aufmerksam (43.). 3Marco Kofler:   Am Ende die traurige Gestalt nach einem starken Auftritt. Rettet auf der Linie (14.). Verpasst per Kopf das 2:0 (66.). Stoppt Manneh (74.). Unglücklicher Elfmeterpfiff gegen ihn und Rot (79.). 3

Michael Gardawski

Durch die Gäste gezwungen, viele Angriffe einzuleiten,  ist so oft Initiator.  Schön auf Grupe (19.). Löscht im eigenen Strafraum (54.). Sollte sich noch mehr zutrauen. 4

Dennis Erdmann

Defensiv gewohnt am Abräumen. Diesmal aber auch mit einigen Freiräumen nach vorne. Feiner Chip-Pass auf Andrist einen Tick zu lang (58.). Setzt den Schweizer wenig später perfekt ein (65.). 3  Tommy Grupe: Auch der zweite Sechser nutzt seinen offensiven Freiraum. Schickt Wannenwetsch auf die Reise (19.). Köpft nach Eckball das 1:0 (26.). Taucht nach der Pause etwas ab. 3

Stephan Andrist

Nimmt sich zu viele Pausen, in denen er kaum im Spiel ist. Dennoch: Wird zweimal im Strafraum geblockt (11.). Starker Antritt (54.). Muss das wohl entscheidende 2:0 einfach machen (65.). 4

Stefan Wannenwetsch

Starker Beginn, auch läuferisch überzeugend. Viele gute Standards wie zum Beispiel der Eckball, der zum 1:0 führt. Kommt auch selbst zum Abschluss (19./spitzer Winkel). 3  Kerem Bülbül: Übertreibt es bisweilen mit dem Tricksen und Dribbeln. Muss einfacher spielen. Steigert sich  im Spielverlauf, agiert zeitweise auch zentral. Scheitert mit 16-Meter-Schuss am Bremer Torwart Oelschlägel  (48.). 4  

Marcel Ziemer

Erneut mehr Anspielstation und Ballverteiler als Abschlussspieler. Gut behauptet und abgelegt gegen drei Bremer (4.). Auf Bülbül (48.). Wird im letzten Moment noch abgedrängt (54.). 4 

Melvin Platje

Kommt in keine nennenswerte Strafraumszene.  –  

Ronny  Garbuschewski:

–  

Soufian Benyamina:

 

 

 

zur Startseite

von
erstellt am 21.Nov.2016 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen