zur Navigation springen

Hansa Rostock

10. Dezember 2016 | 02:09 Uhr

FC Hansa Rostock : Geduldsprobe für Hansa

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Coach Brand erwartet offensive Lösungen gegen Mainz II von seinem Team – eine Aufgabe für Timo Gebhart?

Für den FC Hansa Rostock geht es heute ab 14 Uhr gegen die U 23 des FSV Mainz 05 im Ostseestadion darum, eine neues Siegesserie daheim zu starten. „Leicht wird es nicht, Mainz hat zwar vergangenes Wochenende Regensburg mit 2:0 geschlagen, sie stehen aber nach wie vor mit dem Rücken zur Wand“, so FCH-Coach Christian Brand ein.

Trotz der aktuellen Tabellenlage der Mainzer – mit zwei Siegen, drei Remis und sieben Niederlagen belegt das Team von Coach Sandro Schwarz den vorletzten Platz – warnt Brand davor, die Bundesliga-Reserve zu unterschätzen: „Nachwuchsteams unterscheiden sich doch sehr von den übrigen Mannschaften, sie sind sehr spielstark. Ich nehme an, dass die Mainzer tief stehen werden und sich auf das besinnen, was sie gegen Regensburg gut gemacht haben.“ Für Hansa bedeutet dies, dass man das Spiel machen muss sowie „viele Lösungen in der Offensive“ benötigt werden. „Wir brauchen viel Geduld, eine hohe Intensität und viele Rhythmuswechsel, um den Gegner richtig zu bespielen und in die Knie zu zwingen“, ergänzt der Hansa-Coach.

Bei dieser Aufgabe könnte Offensivmann Timo Gebhart der entscheidende Faktor für die Hanseaten sein. Nachdem der 27-Jährige nun fast vier Wochen nicht am Mannschaftstraining teilnehmen konnte, absolvierte er in dieser Woche jede Einheit – und ist eine gute Option, Kreativität ins Spiel des FC Hansa zu bringen. Eine weitere Änderung in der Start-Elf der Rostock muss Brand in der Abwehr vornehmen: Für den verletzten Marcus Hoffmann läuft Tommy Grupe in der Innenverteidigung auf. Ungeachtet der Änderungen zeigt sich Brand zuversichtlich: „Die Mannschaft ist vorbereitet und gewappnet.“

zur Startseite

von
erstellt am 29.Okt.2016 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen