zur Navigation springen

Hansa Rostock

11. Dezember 2016 | 08:59 Uhr

FC Hansa Rostock : Festbeißen in der Spitzengruppe

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Hansa-Coach Brand geht optimistisch ins heutige Spiel gegen Werder II

Der FC Hansa unternimmt heute im Heimspiel gegen den SV Werder Bremen II (14 Uhr, Ostseestadion) erneut den Versuch, sich in der Spitzengruppe der Drittliga-Tabelle festzusetzen. „Wenn wir das Spiel gewinnen, dann glaube ich, dass wir uns noch einmal ein gutes Stück weiter von den Abstiegsrängen distanziert haben und der positive Effekt ist, dass wir oben weiter dabei sind. Wir gehören zu den ersten acht, neun Mannschaften und sollten wir gewinnen, was unser Anspruch nach den bisherigen Leistungen ist, hätten wir uns vorne etabliert. Es müssen nicht immer die Plätze eins, zwei oder drei sein. Es kann auch eine Verfolgerstellung sein, die anderen spielen ja auch noch. Trotzdem sehe ich für uns ganz große Möglichkeiten und denke, dass wir am Sonnabend gewinnen können“, sagt Hansa-Trainer Christian Brand.

Allerdings warnt der 44-Jährige auch vor dem kommenden Kontrahenten, der zuletzt sieben Punkte aus drei Spielen holte. „Werder II hat mit Yatabaré und Diagne zwei Spieler aus dem Profiteam bekommen. Für die hat Bremen im Sommer noch viel Ablöse bezahlt, jetzt spielen sie aber keine Rolle mehr. Es spricht jedoch für die beiden, dass sie sich in der ,Zweiten’ voll reinhängen. Yatabaré hat in den drei Spielen zwei Tore erzielt und Diagne gibt der jungen Abwehr sehr viel Halt und Stabilität. Für uns wird das eine schwere schwierige Aufgabe“, so der Coach, der davon ausgeht, dass sein Team das Spiel machen muss: „Werder wird aus einer Konterstellung spielen. Da müssen wir höllisch aufpassen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen