zur Navigation springen

Fabian Holthaus : Fahren mit breiter Brust nach Zwickau

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Hansa-Linksverteidiger Fabian Holthaus vor dem Ost-Duell

Der FSV Zwickau und der FC Hansa schließen heute Abend ab 20.30 Uhr (live im MDR-Fernsehen) den 28. Spieltag der 3. Fußball-Liga ab. NNN-Redakteur André Gericke sprach mit dem Rostocker Linksverteidiger Fabian Holthaus über das Ost-Duell.

Zwickau ist mit 19 Punkten das bislang beste Rückrunden-Team. Wir kann Hansa dort bestehen?

Holthaus: Zwickau macht es definitiv schon gut, aber wir müssen da weitermachen, wo wir in der zweiten Hälfte beim 1:1 gegen Fortuna Köln aufgehört haben. Wir hatten richtig gute Chancen, haben sie spielerisch wie kämpferisch richtig gut bearbeitet. Jetzt gilt es in Zwickau einfach, über 90 oder 95 Minuten da weiterzumachen.

Der Anstoß erfolgt unter Flutlicht. Ist das noch etwas Besonderes für Sie?

Auf jeden Fall. Das Spiel hat ja auch schon einen kleinen Derby-Charakter. Das wird eine richtig gute Atmosphäre. Unsere Jungs auf den Rängen machen mächtig Stimmung, und wir müssen für Stimmung auf dem Platz sorgen. Ich bin positiv gestimmt. Zwickau wird mit breiter Brust kommen – wir aber auch. Wir brauchen, uns nicht zu verstecken, denn wir können ja auch etwas und sind nicht die schlechteste Mannschaft der Liga.

Wie verbringen Sie den langen Tag bis zum Anpfiff?

Am Vormittag haben wir ja noch einmal Training, um uns ein bisschen aufzulockern. Dann gehen einige spazieren, unterhalten sich oder telefonieren.

Wann setzt das Kribbeln ein?

Das ist bei jedem unterschiedlich. Aber wenn es Richtung Stadion geht, fängt es spätestens an.

Wie kann Hansa in Zwickau gewinnen?

Wir müssen uns einfach zu 100 Prozent konzentrieren. Wenn wir uns dann als Team zusammenreißen, wie wir das schon gezeigt haben, ziehen wir das Ding mit unseren tollen Fans im Rücken.

zur Startseite

von
erstellt am 20.Mär.2017 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen