zur Navigation springen

Hansa Rostock

31. August 2016 | 08:14 Uhr

Hansa Rostock : Den Heimfluch besiegen

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Der FC Hansa will den ersten Heimdreier nach fast acht Monaten / Erfurt zu Gast in der DKB-Arena

Heute ist die Sommerpause in der DKB-Arena auch offiziell vorbei. Der FC Rot-Weiß Erfurt gastiert ab 14 Uhr zum ersten Heimspiel 2014/15 bei Hansa Rostock. Während die Thürniger zum Auftakt Dortmund II (1:2) unterlagen, kehrte die Kogge mit einem 4:3-Erfolg aus Münster zurück. „Wir freuen uns sehr auf das erste Heimspiel. Wir hatten eine lange und gute Vorbereitung, konnten dann das erste Punktspiel in Münster erfolgreich gestalten. Das sind ordentliche Voraussetzungen“, sagt FCH-Keeper Jörg Hahnel, der warnt: „Erfurt hat zwar zu Hause verloren, aber wohl kein so schlechtes Spiel gemacht und in paar Großchancen liegen gelassen. Es ist eine gute Mannschaft, die in den vergangenen Jahren immer oben rangerochen hat. Ich erwarte einen aggressiven Gegner“, erklärt der Routinier.

Mit dem eigenen Heimfluch – Hansas letzter Sieg in der Arena, ein 1:0 gegen Elversberg, datiert vom 14. Dezember 2013 – beschäftigt „Jockel“ sich nicht: „Das interessiert mich nicht. Ich habe mein letztes Spiel zu Hause gegen Erfurt gewonnen.“ Diese Begegnung, die ebenfalls 1:0 ausging, wurde im Übrigen 14 Tage vor der Elversberg-Partie ausgetragen.

Um heute erfolgreich zu sein, sollten die Norddeutschen den neuen Offensivgeist von Münster – 2013/14 gelangen in nur fünf von 38 Punktspielen drei oder mehr Treffer – beibehalten, allerdings das Abwehrverhalten bei Standardsituationen verbessern.

Dreimal klingelte es im Preußenstadion nach ruhenden Bälle im Kasten von Hahnel. „Wir wissen, wie wichtig Standards sind. Das hat man auch bei der Weltmeisterschaft gesehen. Das Hauptziel muss sein, Standards in der Nähe unseres Tore zu verhindern. Wenn sie aber doch passieren, müssen wir die Dinger klären.Der Ball kann kurz, flach, lang oder hoch kommen. Eigentlich gibt es 100 Möglichkeiten “, beschreibt Hahnel das Spezielle an Standardsituationen.

 

 

 

 

 

zur Startseite

von
erstellt am 01.Aug.2014 | 20:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen