zur Navigation springen

Hansa Rostock

10. Dezember 2016 | 11:48 Uhr

FC Hansa Rostock : Bülbül lauert auf seine Chance

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Der Offensivmann stand im Landespokal von Beginn an auf dem Feld – im Training will er sich für das Spiel gegen Osnabrück anbieten

Offensivmann Kerem Bülbül scheint sich so langsam beim FC Hansa Rostock eingespielt zu haben. Bekam der 21-Jährige doch in den vergangenen drei Drittliga-Partien Einsatzzeiten – und konnte sogar ein Tor (beim 5:0-Sieg gegen den FSV Zwickau) und eine Vorlage (zum 2:0 bei Fortuna Köln) für sich verbuchen.

Zuletzt spielte er von Beginn an im Landespokal gegen den Siebtligisten SV Plate (8:0), und auch dort gelang ihm ein Treffer, das 3:0 in der 50. Minute. „Ich denke, es war von Anfang an klar, dass wir gewinnen mussten. Das Spiel war okay, der Sieg musste so sein“, schätzt Kerem Bülbül ein. Auch wenn die Hanseaten vier Klassen höher spielen und das Match gegen den Landesligisten eher eine Pflichtaufgabe war, zieht Bülbül etwas Positives daraus: „Es haben die Spieler gespielt, die nicht so oft zum Zuge gekommen sind in den zurückliegenden Partien. Ich denke, wir haben unsere Sache gut gemacht. Für uns ist es auch immer gut, 90 Minuten zu spielen. Wir kommen dann weiter, versuchen uns wieder anzubieten“, so der Offensivmann.

Im Punktspielbetrieb der 3. Liga empfängt der FCH jetzt den VfL Osnabrück im Ostseestadion (Sonnabend ab 14 Uhr). „Es wird wieder richtig Gas gegeben, um uns optimal auf die Liga vorzubereiten. Gegen Osnabrück wollen wir die drei Punkte auf jeden Fall behalten“, sagt Bülbül zuversichtlich.

Ob er dann in der Start-Elf steht oder eingewechselt wird, weiß der 21-Jährige noch nicht, aber eines ist für ihn schon jetzt vor dem Spieltag klar: „Wir werden wieder unseren Stiefel durchziehen: von Anfang an draufgehen und dem Gegner ordentlich Druck machen. Bei uns zu Hause Punkte mitzunehmen, ist für die Kontrahenten immer ganz schwer.“

zur Startseite

von
erstellt am 11.Okt.2016 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen