zur Navigation springen

Hansa Rostock

04. Dezember 2016 | 07:09 Uhr

FC Hansa Rostock : Benyamina ist wieder da

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Der Hansa-Angreifer erzielt nach langer Verletzungspause beim 8:0 in Plate im Landespokal einen Treffer

Souverän zog der Fußball-Drittligist FC Hansa Rostock ins Achtelfinale des Lübzer Pils Cups ein. Gegen Landesligist SV Plate ließ der FCH nichts anbrennen – und gewann vor 1840 Zuschauern klar mit 8:0 (2:0). Zudem
kehrte Angreifer Soufian Benyamina nach einer langen Verletzungspause (Schienbeinbruch) endlich in die Profi-Mannschaft zurück. Der 26-Jährige wurde zu Beginn der zweiten Halbzeit eingewechselt und erzielte den achten Treffer per Elfmeter. „Vor meiner Verletzung habe ich die Elfmeter geschossen, deswegen habe ich mir den Ball wieder genommen. Einige haben sich auch noch daran erinnert. Dieses Mal war das Tor aber auch ein Geschenk der Mannschaft“, sagte Benyamina und fügte an: „Ich fühle mich gut und bin froh, dass ich wieder zurück bin.“

Zurück im Torrausch ist auch der FC Hansa, denn schon nach vier Minuten netzte Angreifer Marcel Ziemer zum 1:0 ein, während die Plater sich dann vor allem aufs Verteidigen konzentrierten. Dabei glänzte Plates Torhüter Georg Brinkmann gleich mehrmals: Er wehrte Schüsse von Melvin Platje (25.), Ziemer (31.) und Jeff-Denis Fehr (32.) ab.

Eine Aufsehen erregende Aktion hatten die Gastgeber in der 31. Minute: Offensivmann Erik Kämpf stürmte mit dem Ball alleine auf Hansa-Keeper Samuel Aubele zu und schloss ab, doch der Schlussmann konnte die Kugel abwehren.

Doch auch dies konnte nichts an der Dominanz des FC Hansa ändern, und so schraubten die Hanseaten, die am Sonnabend komplett in Rot spielten, das Ergebnis weiter in die Höhe.

Ein lockerer Kick und somit genau das Richtige für Rückkehrer Soufian Benyamina? „Ich bin schon kaputt. Die Woche war ich zwar schmerzfrei, aber sie war sehr intensiv für mich und sehr anstrengend. Ich brauche noch eine Menge Zeit, um wieder ranzukommen und den Fitnesszustand der anderen zu haben“, resümierte Benyamina nach der Partie. Coach Christian Brand ermutigt den Stürmer: „Er sollte noch einen Gang hochschalten.“

Doch Benyamina selbst bremst die Erwartungen lieber etwas, denn „wichtig ist erst einmal, dass ich wieder auf dem Platz stehe und keine Schmerzen habe“.

Der nächste Gegner des FC Hansa wird morgen ab 19.15 Uhr durch den Landesfußballverband Mecklenburg-Vorpommern per Livestream ausgelost.

Plate: Brinkmann– Stürzenbrecher, Korwand, Kreuzmann, Schütt, Silbernagel, Ludorf, Siering (65. Randow), Svenßon (84. Brügmann), Kämpf, Schultz (70. Diwiwi)

FC Hansa: Aubele – Gardawski, Grupe (46. Jänicke), Kofler, Ülker, Erdmann (46. Wannenwetsch), Andrist (46. Benyamina), Bülbül, Fehr, Ziemer, Platje

zur Startseite

von
erstellt am 09.Okt.2016 | 21:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen