zur Navigation springen

Hansa Rostock

11. Dezember 2016 | 05:12 Uhr

FC Hansa Rostock : Ahlschwede fällt länger aus

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Der Rechtsverteidiger plagt sich schon länger mit Adduktorenproblemen herum / Michael Gardawski wird ihn vorerst ersetzen

Hiobsbotschaft für den Fußball-Drittligisten FC Hansa Rostock: „Mister Zuverlässig“ Maximilian Ahlschwede steht für die Partie am Sonnabend bei Spitzenreiter MSV Duisburg (14 Uhr) nicht zur Verfügung, womöglich wird er sogar noch länger fehlen. „Er hat Adduktorenprobleme und fährt nicht mit. Wahrscheinlich wird er die nächsten Wochen ausfallen“, sagt Hansa-Trainer Christian Brand, der damit die Abwehr umbauen muss.

„Ahli“ war in den vergangenen gut anderthalb Jahren eine der Korsettstangen, fehlte lediglich zweimal wegen einer Rot-Sperre sowie einmal verletzungsbedingt. In den verbleibenden 62 Partien seit Januar 2015 stand der Rechtsverteidiger jeweils in der Start-Elf des FC Hansa. Nachdem sich der 26-Jährige bereits seit geraumer Zeit mit Beschwerden im Adduktorenbereich herumplagte, immer wieder mit dem Training aussetzte, um dann in den Spielen auf die Zähne zu beißen, soll er sich jetzt komplett auskurieren.

Gardawski wechselt von links nach rechts hinten

Sein Vertreter steht bereits fest. Die Allzweckwaffe des FC Hansa, Michael Gardawski, muss mal wieder einspringen. Der Kapitän, der in den zurückliegenden Partien als Linksverteidiger aushalf, wird einfach die Seite wechseln und nun hinten rechts auflaufen. „Michael ist ein extrem wichtiger Spieler. Er ist nicht umsonst Kapitän. Er weiß, was für den Erfolg wichtig ist, und ordnet sich diesem unter. Auf jeder Position bringt er seine Leistung und bietet dabei gehobenes Niveau an. Es ist natürlich einfach, wenn man solch einen Spieler in der Mannschaft hat. Er ist ein Top-Profi“, erklärt Brand.

Wer Gardawski wiederum hinten links ersetzen soll, da ist sich der Coach „noch nicht ganz schlüssig“. Der nach einem Muskelfaserriss zurückgekehrte Fabian Holthaus „hat jetzt auch vier Wochen gefehlt. Wir müssen gucken, ob er die erste Option ist oder wir noch etwas anderes machen“.

Der Kicker selbst brennt auf einen Einsatz in Duisburg. „Ich bin auf jeden Fall wieder voll da und bereit. Der Trainer weiß das“, so Holthaus, der sich auf die Partie beim Liga-Primus freut: „Duisburg ist im Moment das Beste, was die Liga zu bieten hat. Es ist immer ein geiles Gefühl, gegen den Tabellenführer zu spielen. Wir haben richtig Bock darauf und wollen auf jeden Fall etwas mitnehmen.“

Respekt vielleicht, aber Angst vor dem Auftritt im „Pott“ hat der Abwehrmann nicht. „Der MSV hat viele erfahrene Spieler, die teilweise auch schon lange in der2. Bundesliga gespielt haben. Aber es geht bei 0:0 los. Wir haben auch gute Jungs und wollen den Gegner in jedem Fall ärgern“, sagt Fabian Holthaus.

Hansa intern: Quintett fehlt

Timo Gebhart, Soufian Benyamina, Christian Dorda und Aleksandar Stevanovic fehlen Hansa in Duisburg. „Sie sind nach ihren Verletzungen noch nicht soweit“, sagt Brand, der zudem auf den grippekranken Hasan Ülker verzichten muss.

zur Startseite

von
erstellt am 21.Okt.2016 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen